Zahl der Menschen in Kurzarbeit geht im September langsamer zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Die Corona-Krise hat verbreitet zu Kurzarbeit geführt (AFP/Kenzo TRIBOUILLARD)

Die Zahl der Menschen in Kurzarbeit ist nach einer Schätzung des Ifo-Instituts im September weiter gesunken. Allerdings verlangsamte sich das Tempo des Rückgangs, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut am Dienstag in München mitteilte. Demnach waren im vergangenen Monat noch 610.000 Menschen in Kurzarbeit, nach 694.000 im August. Im Juli hatte es mit 1,07 Millionen noch deutlich mehr Menschen in Kurzarbeit gegeben.

Die aktuelle Schätzung basiert nach Ifo-Angaben auf der Konjunkturumfrage des Instituts und Daten der Bundesagentur für Arbeit. Im Juli waren demnach 3,2 Prozent der abhängig Beschäftigten in Kurzarbeit, im August 2,1 Prozent und im September nun 1,8 Prozent.

"Einen kleinen Anstieg der Kurzarbeitszahlen sehen wir dagegen in der Industrie, von 250.000 auf 260.000 Beschäftigte oder von 3,6 auf 3,7 Prozent", erklärte Ifo-Umfrageexperte Stefan Sauer zu den Zahlen für September. Insbesondere die Autobranche und die Metallerzeugung hätten die Kurzarbeit erhöht, "offenbar wegen der Lieferprobleme bei Vorprodukten".

In der Autobranche stieg die Zahl demnach von 26.000 auf 34.000, was nach 2,8 Prozent nun 3,6 Prozent der Beschäftigten entspricht. In der Metallerzeugung legte die Zahl von 3000 auf 6000 (2,1 Prozent der Beschäftigten) zu.

Die stärksten Rückgänge gab es nach Ifo-Angaben im Gastgewerbe. Hier seien aktuell 5,5 Prozent oder 58.000 Beschäftigte in Kurzarbeit, erklärte das Münchener Institut. Im Vormonat waren es demnach noch 7,6 Prozent. Im Einzelhandel sank die Kurzarbeit von 1,0 auf 0,9 Prozent, was dort 21.000 Beschäftigte bedeutet, im Großhandel von 1,7 auf 1,1 Prozent oder 15.000 Beschäftigte.

jm/cha

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.