Zahl der Hochschulabschlüsse 2021 um neun Prozent gestiegen

Im vergangenen Jahr haben neun Prozent mehr Menschen einen Hochschulabschluss gemacht als im Vorjahr. Im Wintersemester 2020/2021 und im Sommersemester 2021 erwarben rund 518.000 Menschen einen Abschluss an einer Hochschule in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der Wert lag zwei Prozent über dem von 2019. Wegen der Coronapandemie waren 2020 zahlreiche Prüfungen ins folgende Semester verschoben worden. Aus diesem Grund gab es nun Nachholeffekte.

7,2 Prozent der Absolventen hielten sich studienbezogen im Ausland auf. Dazu zählen beispielsweise für eine Abschlussprüfung anerkannte Studienaufenthalte im Ausland ab drei Monaten. Mit 32 Prozent hatte die Universität Mannheim den höchsten Anteil von Absolventen mit Auslandsstudium unter den Hochschulen mit mindestens 2000 Absolventen. Dahinter folgten die Universitäten in Konstanz und Passau mit 22 Prozent und 21 Prozent.

Nach Angaben der Statistiker bestehen allerdings offenbar Lücken bei der statistischen Erfassung studienbezogener Auslandsaufenthalte. Demnach meldeten einige größere Hochschulen für das Jahr 2021 keine Absolventen mit entsprechenden Aufenthalten.

ald/cfm