Zahl überschuldeter Verbraucher trotz Energiekrise auf Rekordtief

Trotz hoher Inflation und stark steigender Energiepreise ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland erneut auf ein Rekordtief gesunken. Rund 5,88 Millionen Menschen über 18 Jahren gelten aktuell als überschuldet, teilte die Auskunftei Creditreform am Dienstag in ihrem jährlich erstellten sogenannten Schuldneratlas mit. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 4,4 Prozent weniger.

Bei den Haushalten gelten noch 2,94 Millionen als überschuldet. Bereits 2021 waren so wenige Bürger verschuldet wie noch nie zuvor. Die Überschuldungsquote, also der Anteil überschuldeter Menschen im Verhältnis zu allen Erwachsenen in Deutschland sank 2022 um 0,38 Prozentpunkte auf 8,48 Prozent.

Die Zahlen seien jedoch trügerisch, warnte Creditreform. Viele finanzielle Belastungen durch die hohe Inflation und die steigenden Energiekosten seien bei den Verbrauchern noch nicht angekommen. Diese Folgen seien bei der Überschuldung nicht akut spürbar, sondern träten mit Langzeitwirkung auf. "Die in der Corona-Krise angehäuften Sparguthaben sind vielfach schon wieder aufgebraucht", erklärte Creditreform. Das treffe vor allem Geringverdiener.

Bis zu 19 Prozent der deutschen Haushalte laufen laut Creditreform Gefahr, ihre Rechnung für Strom, Wasser, Gas und Wärme nicht sofort bezahlen zu können - das sind rund 7,8 Millionen Haushalte beziehungsweise 15,6 Millionen Menschen. "Der kommende Energiepreisschock zu Beginn des neuen Jahres wird für viele zu einer finanziellen Überforderung", warnte Creditreform.

Die sogenannte "harte Verschuldung" mit juristisch relevanten Sachverhalten sank. Dies sei als zeitversetzte Folge der Pandemie anzusehen, erläuterte die Auskunftei. Die Entwicklung spiegele zudem den kontinuierlichen Rückgang von Privatinsolvenzen und Langzeitarbeitslosigkeit wider.

Insgesamt sei es allen Altersgruppen gelungen, Schulden abzubauen. Jüngere seien dabei erfolgreicher gewesen als Menschen ab 60 Jahren. Als überschuldet gilt jemand, dessen Vermögen und Einnahmen nicht ausreichen, um laufende Kosten wie etwa die Miete und zugleich auch die Schuldentilgung zu finanzieren.

ald/ilo