Zachrisson muss Karriere mit 30 beenden

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der Schwede Mattias Zachrisson, langjähriger Bundesligaspieler und Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 2012, muss seine Handballkarriere im Alter von 30 Jahren beenden.

Das teilten die Füchse Berlin, für die der Rechtsaußen seit sieben Jahren gespielt hat, am Sonntag mit.

Seit Sommer 2019 leidet Zachrisson an einer Schulterverletzung im linken Wurfarm, die ein Comeback unmöglich macht.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Zacke hatte nur zwei Profivereine in seiner Karriere, ist sieben Jahre bei uns in Berlin und hätte auch noch die nächsten Jahre für uns gespielt", sagte Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse: "Er ist ein großartiger Mensch und ein großartiger Sportler. Er wird immer im Herzen der Füchse Berlin ein wesentlicher Bestandteil bleiben."

Zachrisson war 2013 aus seiner schwedischen Heimat nach Berlin gewechselt und hatte mit den Füchsen jeweils zweimal den EHF-Cup (2015, 2018) und die Klubweltmeisterschaft (2015, 2016) gewonnen.

In 162 Bundesligapartien für die Füchse warf er 463 Tore. Mit der schwedischen Nationalmannschaft gewann er neben Olympia-Silber auch EM-Silber 2018.