Zac Efron spielt zum ersten Mal einen Vater

Zac Efron credit:Bang Showbiz
Zac Efron credit:Bang Showbiz

Zac Efron "wusste nicht, was er tat", als er zum ersten Mal einen Vater auf der Leinwand darstellte.

Der 34-jährige Schauspieler wird in dem kommenden Horror-Remake 'Firestarter' die Rolle von Andy McGee, einem Vater mit übernatürlichen Fähigkeiten, übernehmen, und der 'High School Musical'-Star gab jetzt zu, dass er bei den Dreharbeiten für eine Vater-Tochter-Szene "drastisch schlecht vorbereitet" gewesen sei.

In der neuesten Folge der 'The Ellen DeGeneres Show'-Talkshow verriet Zac: "Ich habe nicht so viel darüber nachgedacht. Und dann, als wir anfingen, den Film zu drehen, hatte ich eine zweiwöchige Quarantäne … und als ich aus der Quarantäne kam, begannen wir an diesem Montag mit den Dreharbeiten, also war es eine ziemlich schnelle Einführung in den Film und plötzlich hatte ich diese Tochter vor mir. Wir hatten auf Anhieb eine ziemlich heftige Vater-Tochter-Szene und mir wurde klar, dass ich auf diesen Teil drastisch schlecht vorbereitet war. Ich wusste nicht, was ich tat." Nach dem Dreh des Streifens gab der '17 Again - Back to High School'-Star zu, dass er in absehbarer Zeit lieber noch keine Kinder haben möchte. "Ich denke, das war eine gesunde Dosis, um mich so lange wie nötig abzuschrecken. Ich muss wahrscheinlich noch ein bisschen mehr wachsen“, erklärte der Star mit einem Augenzwinkern. Der Sci-Fi-Thriller aus dem Jahr 2022 wurde nach dem Film von 1984 adaptiert, der auf Stephen Kings gleichnamigem Roman aus dem Jahr 1980 basiert, und in dem ursprünglich David Keith die Figur des Andy darstellte und Drew Barrymore als Andys Tochter Charlie McGee zu sehen war.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.