"Sie zählen ihre Toten nicht": Estlands Kaja Kallas warnt vor Unterschätzung Russlands

"Sie zählen ihre Toten nicht": Estlands Kaja Kallas warnt vor Unterschätzung Russlands

Wie lange wird Russland diesen Krieg aufrechthalten? Nach Einschätzung der estnischen Ministerpräsidentin sollte man Moskaus Streitkräfte trotz Berichten von schwindender Moral, Korruption und verschiedenen Verlusten im Krieg in der Ukraine nicht unterschätzen.

"Sie haben noch viele Truppen, die kommen können (um zu kämpfen). Sie zählen die Menschenleben nicht, die sie verlieren. Sie zählen auch nicht die Artillerie, die sie dort verlieren. Ich glaube also nicht, dass wir sie längerfristig unterschätzen sollten, was ihr Durchhaltevermögen angeht", so Kallas in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP.

Europa sei in der Pflicht, sicherzustellen, dass diejenigen, die Kriegsverbrechen und versuchten Völkermord begehen, strafrechtlich verfolgt werden - anders als das gegenüber Wladimir Putin nach der illegalen Annexion der Krim und dem Krieg in der Ostukraine mit mehr als 14.000 Toten der Fall war.

"Ich habe sagen gehört, dass es keine Bedrohung mehr gibt, weil sie sich erschöpft haben. Nein, das stimmt nicht", sagte sie über das russische Militär, das sich aus Kiew größtenteils zurückgezogen und seine Feuerkraft nun auf den Osten konzentriert hat.

Kallas lobte den Zusammenhalt der EU in einer Antwort auf den russischen Angriffskrieg, es sei allerdings auch absehbar gewesen, dass der Zusammenhalt nach einiger Zeit "immer schwieriger" würde.

Sergei Grits/AP
Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas beim einem Interview mit Associated Press, in dem sie davor warnt, Russlands Durchhaltevermögen im Krieg zu unterschätzen. - Sergei Grits/AP

Strategische Geduld

"Zuerst haben wir Sanktionen verhängt, die relativ einfach waren. Jetzt gehen wir zu Sanktionen über, die viel schwieriger sind. Aber bisher ist es uns gelungen, Einigkeit zu erzielen, auch wenn wir unterschiedliche Meinungen haben", so die Ministerpräsidentin.

Die Sanktionen gegen Russland werden mit der Zeit Wirkung zeigen, sagte sie, und man müsse nur "strategische Geduld" haben.

Kallas verteidigte die Kritik, dass die Sanktionen den einfachen Russen zu schaden scheinen und Putin bisher nicht abschrecken konnten.

"Ich bin immer noch der Meinung, dass die Auswirkungen auch in der russischen Bevölkerung zu spüren sein sollten. Denn die Unterstützung für Putin sehr groß", sagte sie.

Russische Soldaten prahlten mit Kriegsverbrechen, die sie begangen haben, "vor ihren Ehefrauen und Müttern", so Kallas. Und wenn die Ehefrauen und Mütter sagen: 'Das ist in Ordnung, was ihr da macht' ... Ich meine, das ist auch der Krieg, den Russland und das russische Volk in der Ukraine austragen".

Ukraine muss über Kriegsende entscheiden

Während sich der Krieg in die Länge zieht, haben einige im Westen vorgeschlagen, ein Friedensabkommen mit Russland auszuhandeln - selbst wenn dies bedeuten würde, dass die Ukraine Gebiete abgibt. Kallas hat davor gewarnt.

Estland, das eine 294 Kilometer lange Grenze mit Russland teilt, hat eine harte Haltung gegenüber Russlands Einmarsch in der Ukraine eingenommen. Kallas kritisierte andere europäische Staats- und Regierungschefs für ihre Gespräche mit Putin und sprach sich für eine vollständige Isolierung Moskaus aus. Die Entscheidung darüber, wie der Krieg beendet werden kann, solle der Ukraine überlassen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.