Werbung

Yvonne Woelke packt aus: Post vom Anwalt

Was passierte wirklich am Rande des Dschungelcamps 2023? Die Frage beschäftigt die Nation fast mehr als das Ergebnis der Reality-Show, denn es war vor allem die vermeintliche Affäre von Yvonne Woelke (41) und Peter Klein (55), die für Schlagzeilen aus Down Under sorgte.

Klartext live im TV

Beide waren als Begleitung für Kandidat*innen angereist, doch Peters Frau Iris Klein (55) machte über mehrere Tausend Kilometer Entfernung eine Affäre der beiden aus, warf auf Social Media mit Anschuldigungen nur so um sich. Am Montag (6. März) redete Yvonne jetzt Klartext. Bei 'Volles Haus! Sat.1 Live' versicherte die Schauspielerin: "Wir sind gut befreundet." Auf die direkte Nachfrage, ob je etwas zwischen den beiden gewesen sei, erklärte sie: "Nein! Wir sind nicht verliebt." Weder in Australien noch zurück in Deutschland sei etwas gelaufen.

Yvonne Woelke teilt aus

"Mir ist es wichtig zu sagen, dass wir keine Affäre hatten. Das hat nur eine Person gemacht und alle haben ihr geglaubt", teilte Yvonne Woelke in Richtung Iris Klein aus. Dass Peter mittlerweile gestanden hat, dass er durchaus Gefühle für sie hegt, sei nicht ihre Schuld: "Wenn die Ehe der beiden stabil gewesen wäre, wäre das so nicht passiert. Vielleicht lag es auch an der Situation." Autsch!

Mittlerweile soll die Schauspielerin auch Post vom Anwalt erhalten haben. Iris Klein ließ ihr wegen einer Instagram Story, in der sie als Lügnerin bezeichnet wurde, eine Unterlassungserklärung zukommen. "Meine Mandantin war sehr überrascht, als sie vor wenigen Tagen eine Abmahnung von Frau Klein erhielt. Denn schliesslich war es Frau Klein, die meiner Mandantin öffentlich eine Affäre vorwarf, die es nie gab, und damit die ganze Geschichte ins Rollen brachte", erklärte Yvonnes Anwalt gegenüber 'Bild'. Die Beschuldigte sieht es gelassen und überlässt die Sache ihrer Rechtsvertretung. "Ich selbst habe dafür keine Zeit", so Yvonne Woelke.

Bild: picture alliance / dpa | Georg Wendt R4358 Georg Wendt