Yvonne Catterfeld: Nur ein kreativer Moment im Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.

Bei Yvonne Catterfeld ist Veränderung angesagt. 'Change' ist daher nicht nur zufällig der Titel ihres neuen Albums, welches am Freitag (3. Dezember) erscheint. Erstmalig singt sie eine Platte komplett auf Englisch. Das war jedoch beileibe keine spontane Entscheidung.

"Musikalisch zu verkopft"

Vielmehr erfüllt sich die Sängerin ('Guten Morgen Freiheit') damit einen langgehegten Wunsch. "Weil ich schon mit 20 Jahren bei meinem Plattenboss saß und lieber Englisch als Deutsch singen wollte, was ich bis dahin nur gemacht hatte", erzählte Yvonne im Gespräch mit 'prisma'. "Ich habe mich dann auf deutsche Songs eingelassen und sie auch lieben gelernt. Aber jetzt sind 20 Jahre vergangen – und es war an der Zeit." Ganz einfach war die Erfüllung dieses Wunsches nicht: "Ich musste mich da schon gegen Widerstand durchsetzen." Nur auf Deutsch zu singen hätte sie aber eingeschränkt: "Wenn ich deutsche Songs schreibe, bin ich musikalisch viel zu verkopft, im Englischen kann ich da viel impulsiver sein."

Yvonne Catterfelds großer Lockdown-Moment

Den Titelsong 'Change' hat Yvonne Catterfeld im Lockdown geschrieben: "Es war der einzige kreative Moment, den ich im Lockdown hatte", gestand sie. Während andere Stars sich teilweise über die viele freie Zeit in der Pandemie freuten und ihr Output nach oben schraubten, blieb der Mutter eines siebenjährigen Sohnes nicht viel Freiraum, wie sie im Interview mit dem 'RedaktionsNetzwerk Deutschland' verriet: "Ich war im ersten Lock­down, wie die meisten auch, zu Hause und habe mich um meinen Sohn und den Haus­halt geküm­mert…Ich war einfach mit alltäg­lichen Dingen beschäf­tigt, unter anderem auch Home­schooling." Jetzt will Yvonne Catterfeld wieder durchstarten — ihre Fans warten gespannt.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.