Xi Jinping reist möglicherweise nicht zum G20-Gipfel nach Rom

·Lesedauer: 2 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping wird dem Gipfel der großen Industrieländer (G20) Ende Oktober in Rom möglicherweise fernbleiben. Als Grund gelten Chinas extrem strenge Vorsichtsmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch, chinesische Diplomaten hätten Spitzenbeamte der G20-Gruppe schon bei einem Treffen im September in Florenz informiert, dass Xi Jinping nicht beabsichtige, persönlich teilzunehmen. Zur Begründung hätten sie auf Chinas strikte Schutzmaßnahmen gegen das Virus verwiesen.

Die Reise des Staatslenkers nach Italien stand schon länger in Frage. Seit Mitte Januar 2020 hat Xi Jinping die Volksrepublik nicht mehr verlassen. Auch hat er seit eineinhalb Jahren keine Staatsgäste mehr empfangen. Wegen der strikten Schutzmaßnahmen für Peking konnten die wenigen ausländischen Politiker, die ins Land durften, nur in anderen Städten Gespräche führen. In der Regel fordert China bei der Einreise auch zwei bis drei Wochen Quarantäne. Mit seinen rigorosen Maßnahmen hat das Land das Virus seit Sommer 2020 weitgehend unter Kontrolle gebracht.

Sollte Xi Jinping nicht nach Rom fliegen, kann es dort auch nicht zu einem ersten persönlichen Treffen mit US-Präsident Joe Biden nach dessen Amtsantritt im Januar kommen. Die Beziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften sind angespannt. Schon Ende August hatte die "South China Morning Post" berichtet, dass Xi Jinping nur eine Teilnahme per Videoschalte an dem Gipfel am 30. und 31. Oktober erwäge. Ob dennoch eine kleine chinesische Delegation anreist, ist unklar.

China spielt bei vielen Themen des Gipfels eine zentrale Rolle: Das gilt sowohl für den Klimaschutz als auch für die Ankurbelung der Weltwirtschaft, den Kampf gegen die Pandemie samt Verteilung von Impfstoffen und für außenpolitische Krisenherde wie Afghanistan. Wegen der laufenden Ferien in China mit der "Goldenen Woche" nach dem Nationalfeiertag war im Außenministerium zunächst keine Bestätigung für die angeblichen Pläne zu bekommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.