WWE: Lesnar irritiert mit Undertakers Trick

Patrick Hauser
Brock Lesnar zeigte sich von einer Attacke Kanes ziemlich unbeeindruckt

Spektakuläres Ende bei der Neujahrs-Show von WWE:

Bei der ersten Ausgabe des Jahres warf der Royal Rumble am 28. Januar bereits seine Schatten voraus. Im Main Event von Monday Night RAW zeigte sich Paul Heyman verärgert über den Dreier-Kampf zwischen Kane, Braun Strowman und Universal Champion Brock Lesnar beim Rumble.

Obwohl Strowman zuvor das Angebot seines alten Rivalen und Gegners Kane, gegen Lesnar gemeinsame Sache zu machen, abgelehnt hatte, glaubt Heyman an eine Verschwörung. Der Agent Lesnars kritisierte die Ansetzung und dass sich sein Mandant gleich mit zwei monströsen Gegnern messen müsse. (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Kane setzt ersten Schlag gegen Lesnar

In einem Einzelmatch würden beide Superstars und auch nicht der Sieger des Royal Rumble Matches eine Chance gegen Lesnar haben – diesmal könnte Lesnar jedoch seinen Titel verlieren, ohne dass er an der Entscheidung des Matches beteiligt sein müsste.


Als die beiden den Ring verlassen wollten, stellte sich ihnen Kane in den Weg - und die "Big Red Machine" setzte den ersten Schlag, indem sie Lesnar einen krachenden Chokeslam verpasste. Dies schien dem "Biest" aber nicht viel auszumachen: Lesnar setzte sich urplötzlich mit dem vom Undertaker und Kane selbst bekannten Sit-Up-Trick auf und zeigte ein breites Grinsen.

Eilig hinzugerufene Superstars trennten die beiden Widersacher dann und verhinderten, dass Chaos ausbrechen konnte.

Die weiteren RAW-Highlights:

- General Manager Kurt Angle erklärte die Regeln des ersten Royal Rumble-Matches der Frauen: Analog zu den Männern werden 30 Teilnehmerinnen die Siegerin ausfechten, die bei WrestleMania die Titelträgerin von RAW oder SmackDown herausfordern darf.


Nach der ungeschlagenen Japanerin Asuka warfen auch Sasha Banks, Bayley und die Dreier-Gruppierung Absolution um Paige ihren Hut in den Ring. Asuka untermauerte ihre Ambitionen und besiegte RAW Champion Alexa Bliss mit dem Armbar.


- Nach dem überraschenden Titelverlust in der vergangenen Woche und der anschließenden Umarmung mit Sieger Jason Jordan bezichtigten die ehemaligen Tag Team Champions Cesaro und Sheamus GM Angle, dass dieser seinen (angeblichen) Sohn bevorzugt behandle.

Ein unmittelbares Rematch verbot Angle jedoch, stattdessen trat Jordan allein gegen Cesaro an. Der frisch gekrönte Champion setzte sich durch, nachdem Partner Seth Rollins den Schweizer ablenkte.


- Roman Reigns verteidigte seine Intercontinental Championship erneut gegen Samoa Joe. Anders als in der vergangenen Woche, als er sich disqualifizieren ließ, um seinen verletzten Shield-Partner Dean Ambrose gegen Joe zu rächen, hätte eine Niederlage bei Disqualifikation diesmal den Titelverlust bedeutet.

Obwohl beide Männer und auch Jason Jordan im Vorfeld Andeutungen machten, dass das Match unsauber enden könnte, blieb das Chaos aus: Reigns verteidigte seinen Gürtel in einem hochklassigen Match mit dem Spear.


- Auch das Royal Rumble-Match der Männer rückte in den Fokus: Nach Elias und John Cena nimmt auch Finn Balor beim ersten Highlight des Jahres teil. Der Ire traf mit seinen alten Kumpels Luke Gallows und Anderson auf die Miztourage (Bo Dallas und Curtis Axel) und Elias.

Dieser gab wie üblich ein Ständchen, in dem er die Fans vor Ort in Miami beleidigte. Auch der in der Nähe lebende The Rock wurde vom "Drifter" mit unschönen Worten bedacht - tauchte jedoch zur Enttäuschung der Zuschauer nicht auf, obwohl die Mutter und älteste Tochter der Showkampf-Legende in der ersten Reihe Platz genommen hatten. Elias und sein Team verloren das Match anschließend.


Die Ergebnisse von WWE Monday Night RAW:

Jason Jordan besiegt Cesaro

Bray Wyatt besiegt Apollo Crews

Non-Title Match: Asuka besiegt Alexa Bliss (c)

Braun Strowman besiegt Rhyno

WWE Intercontinental Championship: Roman Reigns (c) besiegt Samoa Joe

Cedric Alexander und Goldust besiegen Drew Gulak und Ariya Daivari

Finn Balor, Luke Gallows und Karl Anderson besiegen Elias, Bo Dallas und Curtis Axel