Wütender Facebook-Post von Polizisten

Polizisten sind auch nur Menschen (Bild: dpa)

Sie sind da, um in Extremsituationen zu helfen und einen kühlen Kopf zu bewahren, aber irgendwann platzt auch ihnen der Kragen. Auf Facebook macht ein Polizist seinem Ärger jetzt Luft – und bekommt viel Zuspruch.

“Es reicht!“ steht über dem Post, den ein Polizist sichtlich in Rage geschrieben hat und der gerade deshalb ziemlich ungefiltert zeigt, was den Ordnungshütern samt ihren Kollegen von Feuerwehr und Rettungsdienst am meisten an die Nieren geht.

Menschen, die ihnen einfach so einen blöden Spruch drücken. Menschen, die nicht aus dem Weg gehen, wenn ein anderer schnell Hilfe braucht. Und Menschen, die grundlos Leute angreifen, die wie im Fall der Feuerwehr oft ehrenamtlich arbeiten und dabei auch ihr eigenes Wohl riskieren.

Beleidigungen gehören zum Alltag

“Was soll dieser (sorry für die Wortwahl) Scheiß??“, fragt der namentlich nicht genannte Polizist auf der Facebook-Seite “Polizist=Mensch“. Der Autor bezieht sich dabei auf Angriffe auf Polizisten, Feuerwehr- und Rettungsdienstmitarbeiter, die immer wieder vorkämen. Er schreibt: “Heute im Dienst selbst erlebt … Sanitäter werden von Bürgern daran gehindert, anderen Menschen zu helfen. Verdammt nochmal benutzt euer Hirn, wenn überhaupt eins vorhanden ist.“

Lesen Sie auch: Mutter sorgt mit “Nicht teilen!”-Post für Empörung

Was ihn noch ärgert: Wenn “sofort von Polizeigewalt gefaselt“ würde, wenn Polizisten, weil es die Situation beben erfordert, etwas rauer vorgehen würden. Ganz zu Schweigen von den Kommentaren, die sich die Polizisten anhören müssten, “wenn man in einer 12-Stunden-Schicht mal etwas zu Essen oder Trinken holt. Ich kann’s nicht mehr hören. Immer wieder der Vorwurf: ‘Das bezahlen wir mit unseren Steuern.'”

Der Polizist erntet Verständnis

Für den Polizisten steht ganz klar fest: “Wir machen unsere Arbeit mit Leidenschaft, weil es unsere Berufung ist. Und dann so behandelt zu werden ist unterirdisch und absolut respektlos.“ Über 1.300 User haben den Wutausbruch bereits geteilt, und die meisten davon verstehen den Frust, der dahinter steckt. “Schade, dass so ein Post nötig ist“, schriebt ein User, ein anderer: “Es müsste den Leuten mal aufgezeigt werden, dass es ohne euch NICHT geht!“ Wieder ein anderer schreibt ganz einfach: “Danke, dass es Euch und euren Einsatz gibt!“

Sehen Sie auch: So rüstet sich Hamburg für den G20-Gipfel