Wut-Anfall! Nadal-Schreck saut den Platz ein

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Im 2. Satz hatte das heiße Halbfinal-Duell zwischen Daniil Medvedev und Stefanos Tsitsipas bei den Australian Open seinen ersten echte Wut-Moment. (Australian Open: Halbfinale Daniil Medvedev - Stefanos Tsitsipas Fr. ab 9.30 Uhr im LIVETICKER)

Der Grieche, der überraschend Grand-Slam-Rekordsieger Rafael Nadal ausgeschaltet hatte, verlor beim Seitenwechsel kurz die Nerven und sorgte für eine längere Unterbrechung. (SERVICE: Alles zum Tennis)

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Nach Verlust von Satz 1 (4:6) hatte Tsitsipas auch im 2. Durchgang wiede rein Break kassiert, unter anderem drei Asse von Medvedev, und feuerte daraufhin in der Pause seine Trinkflasche auf den Boden.

Tsitsipas wirft Flasche - Platz nass

Ein Ausraster mit Folgen - denn sein Getränk spritzte kreuz und quer über die Seite des Platzes. (Die ATP-Weltrangliste)

Mehrere Ballkinder mussten mit Handtüchern herbeieilen, um die gefählriche Nässe wegzuwischen und die Verletzungsgefahr zu beheben.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wut-Anfall belustigt Medvedev

Medvedev, der durch eine Glanzleistung auch im Duell mit Landsmann Andrej Rublev ins Halbfinale eingezogen war, machte währenddesssen auf seiner Bank ein belustigtes Gesicht. (SERVICE: Der Turnierkalender im Tennis)

Der Russe ist selbst kein Kind von Traurigkeit und sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Aufreger. Erst vor wenigen Tagen schickte er den eigenen Coach Gilles Cervara mitten im Spiel aus dem Stadion, nachdem er ihn wiederholt angeblafft hatte.

Bei den US Open 2019 hatte der 25-Jährige die Zuschauer im Match gegen den Spanier Feliciano Lopez noch mit einer Stinkefinger-Geste gegen sich aufgebracht.

Zwei Jahre zuvor warf Medvedev nach seinem Zweitunden-Aus in Wimbledon Münzen vor den Stuhl der Hauptschiedsrichterin, unterstellte ihr damit indirekt Bestechlichkeit.

2016 wiederum wurde der damals 20-Jährige in der Partie gegen Donald Young wegen unsportlichen wie rassistischen Verhaltens gegenüber Schiedsrichterin Sandy French sogar disqualifiziert.

Gegen Tsitsipas hatte sich Medvedev aber einmal mehr im Griff und hielt den Fuß auf dem Gas. Nach dem Wut-Anfall des Griechen gewann der Russe auch Satz 2 mit 6:2 und schlug bis dahin starke zehn Asse.