Wurstfinger? 99%-Kursrückgang bei Optionen auf Indien-Leitindex

(Bloomberg) -- Der kurzzeitige Absturz einer Option auf den indischen Börsenindex Nifty 50 hat eine Warnung an der weltgrößten Derivatebörse ausgelöst sowie Spekulationen befeuert über die mögliche Verluste des ungenannten Händlers, der den Kurssturz verursacht hatte.

Eine weit im Geld liegende Call-Option auf den Nifty 50 fiel am Donnerstag etwa eine Stunde vor ihrem Verfallstermin um 99,99%, erholte sich dann aber schnell wieder. Laut von Bloomberg zusammengestellten Daten wechselten am Tagestief etwa 3037 Papiere den Besitzer.

Der Börsenbeitreiber National Stock Exchange of India warnte Handelsteilnehmer am Donnerstag davor, Aufträge zu Preisen zu erteilen, die “weit entfernt” vom zuletzt gehandelten Niveau liegen, erwähnte den Nifty 50 jedoch nicht.

Laut einem heutigen Bericht der Times of India könnte ein Vertipper bei einer Transaktion an der Börse einem Brokerhaus einen Verlust von rund 2,5 Milliarden Rupien (30 Millionen Euro) beschert haben. Die Zeitung berief sich auf informierte Kreise, nannte den Broker jedoch nicht.

Letzten Monat war der Vertipper eines Händlers im Homeoffice bereits für viele Marktteilnehmer teuer geworden - seinen Arbeitgeber, die Citigroup Inc, könnte der Fehler mindestens 50 Millionen Dollar (47 Millionen Euro) kosten.

Überschrift des Artikels im Original:

Sudden 99.99% Drop in Nifty 50 Option Triggers Exchange Warning

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.