Wurf des Jahres: Johannes Vetter

SID
Wurf des Jahres: Johannes Vetter

Johannes Vetter ließ seinen Tränen freien Lauf, nach seinem WM-Coup war der Kraftprotz schlicht zu überwältigt von seinem sensationellen Jahr. "Ich bin stolz wie Bolle", sagte der Speerwerfer, nachdem er in London mit 89,89 m Weltmeister geworden war.
Vetters Triumph war einer mit Ansage, dennoch sorgte dieser bei dem Hünen aus Offenburg für ein gepflegtes Gefühlschaos. "Auf meinen Schultern lag ein immenser Druck", sagte der 24-Jährige. Schließlich lieferte Vetter seinen Wurf des Jahres schon vor der WM ab. Nach seinem deutschen Rekord von 94,44 m war er als Topfavorit auf Gold an die Themse gereist. 
Am Ende hielt Europas Leichtathlet des Jahres allen Erwartungen stand, Vetter holte zudem die einzige Goldmedaille für das deutsche Team in London. Olympiasieger Thomas Röhler musste sich mit Platz vier begnügen. In London krönte Vetter seine vorläufige Entwicklung unter Boris Obergföll, in der Obhut des Bundestrainers steigerte sich der Sportsoldat binnen drei Jahren um rund 15 Meter.