"Ich wurde ständig abgelehnt!": Überraschendes Geständnis von Scarlett Johansson

teleschau
1 / 2

Scarlett Johansson heute

Ja, zu Zeiten von "Der Pferdeflüsterer" und ihren ersten Filmauftritten hätte noch niemand gedacht, dass aus Scarlett Johansson die "Sexiest Woman Alive" der Jahre 2006 und 2013 werden würde.

Sie sei oft bei der Besetzung nur die zweite Wahl gewesen, erklärte Hollywood-Star Scarlett Johansson jetzt in einem Interview. Beinahe hätte sie auch ihre Superhelden-Rolle als "Black Widow" nicht bekommen.

177 Nominierungen, 37 Siege - die Liste der Auszeichnungen für Schauspielerin Scarlett Johansson (35) ist beeindruckend. Unter anderem finden sich fünf Golden-Globe- und zwei Oscar-Nominierungen (beide 2020) darin. Gewonnen hat sie bislang keinen der beiden begehrten Preise. Das hat, so meinte sie jetzt im Interview mit dem US-Magazin "Parade", womöglich Tradition: "Ich wurde seit früher Kindheit ständig abgelehnt. Ich war immer zweite Wahl."

Aktuellstes Beispiel: die Rolle der Black Widow aus dem Marvel-Comic-Universum. 2010 tauchte sie in "Iron Man 2" erstmals auf, wandelte sich von der bösen Attentäterin zur Heldin - und zur beliebten Kult-Figur. Nach weiteren Kino-Einsätzen im "Avengers"-Team sollte "Black Widow" alias Natasha Romanoff eigentlich jetzt ein Solo-Abenteuer im Kino erleben. Aufgrund der Corona-Krise wurde der Filmstart verschoben.

Nur durch Zufall wurde Johansson zur "Black Widow"

Beinahe aber hätte Johansson, die im zarten Alter von zehn Jahren debütierte und mit 14 an der Seite von Robert Redford in "Der Pferdflüsterer" ihren ersten ganz großen Auftritt hinlegte, die Rolle der Superheldin gar nicht bekommen. Denn für die Rolle war eigentlich Emily Blunt (37, "Der Teufel trägt Prada", "A Quiet Place") vorgesehen!

Johansson hatte zwar "ein wunderbares Gespräch" mit Regisseur Jon Favreau, aber seine erste Wahl war sie nicht. Blunt hatte den Zuschlag so gut wie in der Tasche. Dann aber gab es Terminprobleme mit ihrem Dreh zu "Gullivers Reisen - Da kommt was Großes auf uns zu" mit Jack Black und Jason Segel. Favreau erinnerte sich, was Johansson ihm mit auf den Weg gegeben hatte: "Wenn es (mit Emily) nicht klappt: Man kann mich anheuern. Ruf mich jederzeit an." Er tat es.

Als "ewige zweite Wahl" kann man trotzdem was werden: Scarlett Johansson gilt als die bestbezahlte Schauspielerin seit 2018. Filme, an denen sie mitwirkte, spielten weltweit über 14,3 Milliarden Dollar ein. Damit ist sie der neuntgrößte Box-Office-Star aller Zeiten.