Wurde Rebel Wilson vor ihrem Coming-out unter Druck gesetzt?

Rebel Wilson hat auf Instagram ihre neue Freundin vorgestellt. (Bild: imago/MediaPunch)
Rebel Wilson hat auf Instagram ihre neue Freundin vorgestellt. (Bild: imago/MediaPunch)

Hat sich Rebel Wilson (42) dazu gedrängt gefühlt, ihre neue Liebe zu Ramona Agruma via Instagram öffentlich zu machen? Die Zeitung "Sydney Morning Herald" hat nun eine Kolumne über die Beziehung der australischen Schauspielerin entfernt. Zudem hat sich der Autor Andrew Hornery entschuldigt. Er erklärte, er habe bei seiner Herangehensweise an die Berichterstattung Fehler gemacht.

"Sehr schwierige Situation"

Am Samstag hatte es im "Sydney Morning Herald" dem "Guardian" zufolge einen nun entfernten Artikel gegeben, in dem sich Hornery angeblich darüber beschwerte, dass Wilson mit ihrem Instagram-Post einem Bericht zuvorgekommen sei. In seiner Kolumne vom Montag entschuldigte er sich für seine Reaktion und sagte, er werde in Zukunft einen anderen Ansatz verfolgen.

Offenbar hatte der Klatschkolumnist Wilson am Donnerstag eine Frist von zwei Tagen gesetzt, um auf seine Pläne, über die neue Beziehung zu schreiben, zu reagieren. Dies sei keine Drohung gewesen, erklärte er, aber er könne jetzt verstehen, warum man es als eine solche betrachten könnte. Nachdem bekannt wurde, dass die Zeitung der Schauspielerin eine Frist gesetzt hatte, gab es in den sozialen Medien sehr viel Kritik dafür. Am Sonntag schrieb Wilson dann auf Twitter, sie habe sich in einer "sehr schwierigen Situation" befunden. Sie habe versucht, mit Würde damit umzugehen, fügte sie hinzu.

Schauspielerin zeigt ihre "Disney-Prinzessin"

Die Schauspielerin hatte am Freitag ein Bild auf Instagram gepostet, das sie neben der Designerin Ramona Agruma zeigt. "Ich dachte, ich habe nach einem Disney-Prinzen gesucht...", schrieb Wilson dazu. "Aber vielleicht war das, was ich die ganze Zeit wirklich gebraucht habe, eine Disney-Prinzessin." Dazu setzte die 42-Jährige zwei Herzchen- und ein Regenbogen-Emoji. Außerdem nutzte sie das Hashtag #loveislove (dt. "Liebe ist Liebe").



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.