Er wurde nur 31 Jahre alt: Nick Cave trauert um seinen Sohn Jethro Lazenby

Nick Cave (64) gab am Montag (10. Mai) bekannt, dass sein Sohn Jethro Lazenby im Alter von nur 31 Jahren gestorben sei. Es ist bereits der zweite Schicksalsschlag dieser Art für den Sänger ('Into My Arms').

"Voller Trauer kann ich bestätigen, dass mein Sohn Jethro verstorben ist"

Der Frontmann der Kultband Nick Cave and the Bad Seeds veröffentlichte ein Statement, in dem es hieß: "Voller Trauer kann ich bestätigen, dass mein Sohn Jethro verstorben ist. Unsere Familie wäre sehr dankbar, wenn man unsere Privatsphäre jetzt respektiert." Details, warum Jethro nicht mehr lebt, gab es keine. Der junge Mann, der als Model und Fotograf arbeitete, war erst am Freitag aus dem Gefängnis entlassen worden. Im März war er zu einer kurzen Haftstrafe verurteilt worden, nachdem er seine Mutter, Beau Lazenby, angegriffen hatte. Seine Anwälte hatten strafmildernd argumentiert, dass Jethro an Schizophrenie leide, wodurch sein Urteilsvermögen beeinträchtigt wurde. Beau und Nick Cave waren nicht verheiratet, und ihr gemeinsamer Sohn war bereits sieben Jahre alt, als er seinen Vater zum ersten Mal traf.

Erneute Tragödie für Nick Cave

Jethros Tod ist nicht die erste Familientragödie, die Nick Cave verarbeiten muss. Im Juli 2015 stürzte Arthur, sein gemeinsamer Sohn mit Ehefrau Susie Bick, in der Nähe von Brighton von einer Klippe und starb. Eine Untersuchung ergab, dass der 15-Jährige die halluzinogene Droge LSD im Blut hatte. Sein Vater verarbeitete den Schicksalsschlag in einer Dokumentation und mehreren Alben. Nach der Tragödie zogen der Sänger, seine Frau und Arthurs Zwillingsbruder Earl von Brighton, wo sie seit Anfang der Nullerjahre gelebt hatten, nach Los Angeles. "Brighton war einfach zu traurig", erklärte der Nick Cave später in einem Interview.

Bild: Sara De Boer/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.