"Ich wurde nie wegen Spielmanipulation gesperrt" - Streit zwischen Mourinho und Conte eskaliert

Zwischen den Trainern von United und den Blues fliegen weiter munter die Giftpfeile hin und her. Den nächsten Tiefschlag landete Jose Mourinho.

Manchester Uniteds Trainer Jose Mourinho hat seine Privatfehde mit Coach Antonio Conte vom englischen Meister FC Chelsea fortgesetzt und ihn attackiert, weil dieser als Trainer von Juventus Turin im Jahr 2012 eine Sperre wegen Spielmanipulation absitzen musste.

Zwischen den beiden Startrainern hatte sich der Streit in den vergangenen Tagen hochgeschaukelt. So warf Conte dem Portugiesen vor, sich "an der Seitenlinie wie ein Clown" aufzuführen. Dies war eine Replik auf Mourinhos Aussage, manche Trainer in der Premier League benähmen sich während der Spiele "wie verrückte Kerle".

Mourinho: "Das wird mir niemals passieren"

Nachdem Conte Mourinho nun auch noch Demenz bescheinigt hatte, antwortete the Special One nach Manchester Uniteds 2:0-Sieg über Derby County im FA Cup: "Ich möchte zum Abschluss dieser Sache nur eines sagen: Ja, ich habe in der Vergangenheit Fehler an der Seitenlinie gemacht. Ich werde versuchen, weniger Fehler zu machen, aber es werden auch weiterhin welche passieren. Was mir aber niemals passieren wird, ist eine Sperre wegen Spielmanipulation."

"Das ist mir niemals passiert und das wird es auch nicht geben", schob Mourinho nach.

Er spielte damit auf eine viermonatige Sperre an, die Conte während der Saison 2012/13 absitzen musste. Damals war er Trainer bei Juventus und bestraft worden, weil er 2011 in Siena zu Spielmanipulationen geschwiegen hatte. Conte war auch angeklagt gewesen, nichts gegen den Manipulationsskandal unternommen zu haben, von diesen Vorwürfen aber freigesprochen worden.