"Aus einem Wunder wurden gleich zwei": Sarafina und Peter Wollny im riskanten Glück

teleschau
·Lesedauer: 3 Min.
"Dieses Gefühl ist unbeschreiblich": Peter und Sarafina Wollny hören erstmals des Herzschlag ihrer Zwillinge. (Bild: RTLZWEI)
"Dieses Gefühl ist unbeschreiblich": Peter und Sarafina Wollny hören erstmals des Herzschlag ihrer Zwillinge. (Bild: RTLZWEI)

Stolz, Gänsehaut und auch ein Stückchen Panik: Seit Sarafina und Peter Wollny wissen, dass sie Eltern von Zwillingen werden, teilen sie ihre Gefühlsachterbahn mit der ganzen TV- und Online-Welt. Die drückt die Daumen, denn die Ärztin hat nicht nur gute Nachrichten.

Er ist ohnehin ein eher nüchterner Typ, aber nun gehen dem stets in sich ruhenden Peter endgültig die Worte aus: "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl", sagt der werdende Vater in "Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie" (RTLZWEI) beim Ultraschall-Termin mit Ehefrau Sarafina. Da spricht er auch nicht nur von sich, denn: "Wir sind schwanger!"

Dass Babys zur Welt kommen, ist für den 27-Jährigen ein "nicht alltägliches" Phänomen. Im Fall des jüngsten Wollny-Paares kommen die glücklichen Umstände tatsächlich einem kleinen Wunder gleich. Trotz ihres jungen Alters hatten die beiden nämlich jahrelang mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch zu kämpfen. "Es war nicht leicht, immer wieder zu hoffen und dann doch auf negative Tests zu starren", erinnert sich Sarafina unter Tränen.

"Habt ihr drei es auch schön warm?": Als werdender Vater wird Peter fürsorglich. Nur Hund Feivel wird sich bald einen anderen Schlafplatz suchen müssen. (Bild: RTLZWEI)
"Habt ihr drei es auch schön warm?": Als werdender Vater wird Peter fürsorglich. Nur Hund Feivel wird sich bald einen anderen Schlafplatz suchen müssen. (Bild: RTLZWEI)

Seit sie 16 ist, möchte Sarafina Mutter werden. Über die Jahre hinweg hat sie eine ansehnliche Babyausstattung angesammelt. Dass ihre Schwestern Sylvana (29) und Calantha (20) sehr früh und "quasi im Vorbeigehen" schwanger geworden sind, war nicht leicht für die heute 26-Jährige.

Nun sieht sie es aber live und in Schwarz-Weiß auf dem Bildschirm: Die dritte Hormonbehandlung durch eine Kinderwunschklinik hatte den erhofften Erfolg, dessen Herzschlag beim Termin mit der Gynäkologin nun erstmals an die Ohren der überwältigten Eltern dringt. Und das gleich doppelt!

Fachgespräch unter Vätern: "Gibt es eigentlich Doppel-Wickelkommoden?" (Bild: RTLZWEI)
Fachgespräch unter Vätern: "Gibt es eigentlich Doppel-Wickelkommoden?" (Bild: RTLZWEI)

"Die Wollnys" werden mehr: Frohe Kunde

Die Familie, allen voran Mutter Sylvia Wollny, weiß natürlich schon über den Wollny-Zuwachs Bescheid: "Dass Mama bei der Nachricht keinen Nervenzusammenbruch hatte, ist auch schon alles", erinnert sich Sarafina vor laufender Kamera. Auch die zahlreichen Wollny-Follower auf Social Media sind bestens im Bilde. Genau an Heiligabend verkündete Sarafina passenderweise die frohe Kunde: "10 Jahre gehen Peter und ich jetzt gemeinsam durchs Leben, seit fast zwei Jahren auch mit unserem Hund Feivel. Ab nächstes Jahr halten wir dann unser Wunder in den Armen. Über sechs Jahre haben wir auf diesen Moment gewartet!" - "Aus einem Wunder wurden gleich zwei", steuert die stolze Tanta Sylvana bei.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Aus einem Wunder wurden gleich zwei"

Viel durchmachen wird das tapfere Paar bis zur Geburt im Sommer auch weiterhin: Wie die Ärztin erklärt, handelt es sich um eine "Risikoschwangerschaft". Eineiige Zwillinge sind bei einer künstlichen Befruchtung durchaus etwas Ungewöhnliches. "Beide hängen ja an der gleichen Plazenta, und wenn der ein Zwilling verfressener ist als der andere, gibt es Probleme", gibt die Ärztin zu bedenken. Es bestehe also die Gefahr, dass sich die Kinder nicht gleichmäßig entwickeln, auch mit vorzeitigen Wehen müsse gerechnet werden. Daher der ärztliche Rat an Peter: "Ihre Frau muss sich schonen - verwöhnen Sie sie doch mal, zum Beispiel mit Frühstück am Bett!"

Daraufhin zeigt sich ein ganz neuer Peter: Umständlich macht er seiner Liebsten Tee und wickelt sie abends in Fleecepulli und gleich mehrere Daunenlagen ("Damit euch dreien warm wird"). Darüber hinaus kümmert er sich wie gewohnt ums Grobe: Sarafinas vorsorglich gesammelte Babykollektion muss gesichtet und der neuen Wohnsituation angepasst werden: "Gibt es eigentlich Doppel-Wickelkommoden?". Im Gegensatz zur aufkeimenden Panik lassen sich Möbel mit dem Zollstock gut in den Griff bekommen.

Und eine echte Expertin auf dem Gebiet des Kinderkriegens wohnt ja nur einen Stock tiefer: "Ach was, welches Platzproblem?" winkt die elffache Mutter Silvia die Bedenken des jungen Paares beiseite. Auf ihre resolut-optimistische Weise gibt sie sich nahezu kanzlerinnenhaft: "Wir schaffen das!" Einer glaubt fest an sie: Peter. Er weiß: "Die Silvia hat's halt einfach drauf."