'WSJ': Boeing legt Klage wegen 737 Max mit Millionen-Vergleich bei

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - In den USA wird nach Presseinformationen eine Klage im Zusammenhang mit dem Boeing-Unglücksflieger <US0970231058> 737 Max durch eine millionenschwere Zahlung beigelegt. Derzeitige und frühere Verwaltungsratsmitglieder des Flugzeugbauers hätten einer Summe von rund 225 Millionen Dollar (rund 195 Mio Euro) zugestimmt, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) in der Nacht zum Freitag unter Berufung auf informierte Personen.

Aktionäre hatten geklagt, dass der Boeing-Verwaltungsrat Sicherheitsthemen bei der 737 Max nicht ordnungsgemäß beaufsichtigt habe. Es sei allerdings nicht zu erwarten, dass das Gremium einschließlich Boeing-Chef David Calhoun mit dem Vergleich ein Fehlverhalten eingesteht, hieß es weiter. Der Zeitung zufolge soll der Vergleich an diesem Freitag beim zuständigen Gericht in Delaware eingereicht werden, wo er noch genehmigt werden muss.

Calhoun ist seit 2009 Mitglied des Verwaltungsrats. Er gehörte damit zu jenen Mitgliedern, die das Management bei der Entwicklung des Flugzeugs zu beaufsichtigen hatten. In seine Amtszeit fallen damit auch die beiden Abstürze von 737-Max-Jets, bei denen 346 Menschen ums Leben kamen.

Wie das "WSJ" weiter schreibt, sollen die Versicherungen für den jeweils zu zahlenden Anteil des Managements aufkommen und die Summen zunächst an das Unternehmen fließen.

Der vorgeschlagene Vergleich sieht den Informationen zufolge zudem vor, einen Ombudsmann für interne Angelegenheiten zu bestellen. Zudem soll der Verwaltungsrat künftig auch über ein Mitglied mit Expertise in der Flugsicherheit verfügen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.