Wright und Suljovic machen Top-Duell perfekt

Nadine Anna Münch
Peter Wright ist beim Darts World Grand Prix weiter auf Titelkurs

Peter Wright hat am vierten Tag des Darts World Grand Prix (täglich ab 20 Uhr in den LIVESCORES auf SPORT1.de und in der SPORT1 App) das letzte Viertelfinal-Ticket gelöst und peilt damit weiter seinen ersten Titelgewinn beim drittwichtigsten PDC-Turnier an.

"Snakebite" setzte sich im Achtelfinale mit 3:1 gegen den Engländer Mervyn King durch, kassierte dabei jedoch gleich zu Beginn des Matches ein Break und gab den ersten Satz auch ab. Danach drehte der Schotte aber auf, holte drei Sätze in Serie und zog in die Runde der letzten Acht ein.

Suljovic setzt Lauf fort

Steve West konnte den Schwung aus seinem Erstundensieg über James Wade nicht mit in sein Achtelfinal-Match gegen Mensur Suljovic nehmen. Stattdessen bestätigte der Österreicher einmal mehr seine aktuell herausragende Form und fegte den Briten mit 3:0-Sätzen vom Oche.

Im Viertelfinale kommt es im Citywest International Event & Convention Centre nun zum Duell zwischen Suljovic (Nr. 6 der PDC-Liste) und Wright (Nr. 3).

Der Niederländer Benito van de Pas, aktuell Nummer 14 der PDC-Liste, setzte sich in der Best-of-Five-Sets-Serie ebenso souverän mit 3:0 gegen den Waliser und ehemaligen Rugbyspieler Gerwyn Price durch.

Das Viertelfinal-Ticket löste außerdem der Australier Simon Whitlock gegen den Engländer Richard North im Schnelldurchgang mit einem 3:0-Erfolg.

Superstars scheitern reihenweise

Bereits am Dienstag hatte es mit Dave Chisnall den sechsten von acht Superstars erwischt, nachdem Titelverteidiger Michael van Gerwen, James Wade, Kim Huybrechts, Adrian Lewis und Jelle Klaasen jeweils an ihrer Auftakthürde gescheitert waren.

Mit Raymond van Barneveld und Wright sind somit nur noch zwei Profis aus der Premier League Darts vertreten.

Der World Grand Prix ist das einzige Turnier, bei dem die Spieler jedes Leg mit einem Doppel beginnen und beenden müssen. Der Wettbewerb wird im Satz-Modus gespielt, in der ersten Runde sind zwei Sätze zum Sieg nötig, danach drei, im Finale fünf. Der Sieger erhält rund 114.000 Euro, insgesamt werden etwa 456.000 Euro ausgeschüttet.

Rekordweltmeister Phil Taylor, der nach der WM in Dezember/Januar seine Karriere beenden wird, fehlt bei dem Turnier.

Von den bislang 19 Austragungen des World Grand Prix konnte Taylor allein elf gewinnen. Van Gerwen siegte bisher dreimal, Wade zweimal. Alan Warriner, Colin Lloyd, und Robert Thornton waren allesamt einmal erfolgreich. Im vergangenen Jahr setzte sich MvG im Finale mit 5:2 gegen Anderson durch.

Viertelfinale (Best of 5 Sets)

Donnerstag, 5. Oktober ab 20 Uhr

John Henderson - Raymond van Barneveld
Robert Thornton - Daryl Gurney
Simon Whitlock - Benito van de Pas
Mensur Suljovic - Peter Wright

Achtelfinale (Best of 5 Sets)

Mittwoch, 4. Oktober

Gerwyn Price - Benito van de Pas 0:3
Mensur Suljovic - Steve West 3:0
Richard North - Simon Whitlock 0:3
Peter Wright - Mervyn King 3:1

Dienstag, 3. Oktober

Dave Chisnall - Robert Thornton 2:3
Daryl Gurney - Joe Cullen 3:1
John Henderson - Alan Norris 3:1
Raymond van Barneveld - Steve Beaton 3:0

1. Runde (Best of 3 Sets)

Montag, 2. Oktober

Benito van de Pas - Cristo Reyes 2:1
Mervyn King - Ronny Huybrechts 2:0
Steve West - James Wade 2:0
Simon Whitlock - Christian Kist 2:1
Mensur Suljovic - Ian White 2:1
Michael Smith - Gerwyn Price 1:2
Mark Webster - Richard North 0:2
Peter Wright - Stephen Bunting 2:1

Sonntag, 1. Oktober

Alan Norris - Justin Pipe 2:1
Joe Cullen - Darren Webster 2:1
Steve Beaton - Rob Cross 2:0
Robert Thornton - Kim Huybrechts 2:1
Raymond van Barneveld - Kyle Anderson 2:0
Adrian Lewis - Daryl Gurney 1:2
Michael van Gerwen - John Henderson 1:2
Dave Chisnall - Jelle Klaasen 2:0