WRC Rallye Mexiko 2018: Zweiter Saisonsieg für Sebastien Ogier

Sebastien Ogier feierte in Mexiko einen souveränen Sieg


Mit einer wahrhaft weltmeisterlichen Leistung hat Sebastien Ogier (Ford) die Rallye Mexiko gewonnen und damit beim dritten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2018 bereits seinen zweiten Saisonsieg gefeiert, mit dem er auch die Führung in der WM-Wertung zurückeroberte. Der M-Sport-Pilot hatte im Ziel der ersten Schotterrallye der Saison nach 22 Wertungsprüfungen (WP) über 345,60 Kilometer einen Vorsprung von 1:13,6 Minuten auf Dani Sordo (Hyundai). Dritter wurde Kris Meeke (Citroen, + 1:29,2 Minuten).

WRC-Rückkehrer Sebastien Loeb (Citroen) zeigte bei seiner ersten WM-Rallye seit Januar 2015, dass er noch nichts verlernt hat, fuhr wie selbstverständlich an der Spitze mit und wurde letztlich Fünfter (+ 2:34,6 Minuten). Ohne einen Reifenschaden am Samstag hätte der Rekordchampion sogar um seinen 79. Sieg in der Rallye-WM kämpfen können.Doch so sicherte sich sein langjähriger Rivale und Namensvetter Ogier seinen 42. Sieg in der WRC. Und das mit einer seiner stärksten Vorstellungen. Am Freitag ging der Franzose mit der schlechten Startposition zwei in die Wertungsprüfungen, hielt den Rückstand trotz seiner Rolle als "Straßenfeger" aber im überschaubaren Rahmen und griff am Samstag an.

Mit vier WP-Bestzeiten in Folge legte er den Grundstein für seinen Sieg, während seine unmittelbaren Rivalen patzten. Am Schlusstag musste Ogier seinen Vorsprung nur noch verwalten, was ihm mit aller Routine gelang.

Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze an dieser Stelle.

© Motorsport-Total.com