Worüber sich Menschen weltweit am meisten Sorgen machen

Die größten Sorgen in 26 Ländern. Screenshot vom Ipsos Report: What Worries the World (Was die Welt beunruhigt).

Laut dem globalen Forschungsunternehmen Ipsos machen sich die Menschen weltweit am meisten Sorgen und ihre Jobs und um Korruption in ihren Ländern.

In der aktuellsten Ausgabe einer laufenden Umfrage gab das britische Unternehmen den Befragten 17 allgemeine Bedenken zur Auswahl und fragte sie, welche drei sie am meisten beunruhigten. Die Ergebnisse zeigten, dass die 18.000 Befragten im Jahr 2017 am meisten über Arbeitsplätze, Korruption und Armut besorgt waren.

Die größten Sorgen in 26 Ländern. Screenshot vom Ipsos Report: What Worries the World (Was die Welt beunruhigt).

„Viele Länder machen sich Sorgen um die Arbeitslosigkeit, aber in den entwickelten Ländern – wie den USA, Kanada und Großbritannien – sind diese Sorgen weniger ausgeprägt“, sagte Michael Clemence, Forschungsleiter des Unternehmens.

Die Umfrage wird seit März 2010 jeden Monat durchgeführt, wobei Jahr für Jahr in 26 Ländern fast die gleichen Fragen gestellt werden.

„Im Mai 2010 gaben 51 % aller Befragten an, dass die Arbeitslosigkeit für sie eine große Sorge sei. Im Mai 2018 ist dieser Anteil jedoch deutlich niedriger – 34 % der Menschen sind besorgt über die Arbeitslosigkeit. Es war ein langsamer Rückgang in den letzten Jahren“, sagte Clemence.

„Vor allem in den Vereinigten Staaten ist die Sorge um die Arbeitslosigkeit von 55 % im Mai 2010 auf 19 % im Mai dieses Jahres gesunken.“

Er führte die hohen Zahlen im Jahr 2010 auf den Finanzcrash zurück, als die Menschen sehr besorgt um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze waren. Aber diese Sorge ist inzwischen verflogen.

Aarthi Swaminathan