"Wordle"-Lösungswort "Fötus" bringt "New York Times" in Verlegenheit

"Wordle" ist ein großer Spiele-Erfolg (AFP/Stefani Reynolds) (Stefani Reynolds)

Das Lösungswort "Fötus" beim populären Wortrate-Spiel "Wordle" inmitten einer erhitzen Debatte über das US-Abtreibungsrecht hat die "New York Times" in Verlegenheit gebracht. Die Zeitung, die das Online-Spiel im Januar gekauft hatte, beteuerte am Montag, das Wort sei nicht absichtlich ausgewählt worden.

"Einige Nutzer haben heute womöglich eine veraltete Antwort gesehen, die eng mit einem großen Nachrichten-Ereignis der letzten Zeit verbunden scheint", erklärte Spiele-Redaktionsleiterin Everdeen Mason, ohne das Wort "Fötus" direkt zu benennen. "Das ist vollkommen unbeabsichtigt und ein Zufall - die ursprüngliche Antwort für heute wurde im vergangenen Jahr in Wordle hochgeladen." Wegen der "Wordle"-Technologie könne es aber schwierig sein, bereits hochgeladene Wörter zu ändern.

Die Spiele-Redaktion nehme ihre Rolle "ernst", einen "Ort der Unterhaltung und Flucht" aus dem Alltag zu bieten, betonte Mason in der Online-Ausgabe der renommierten Zeitung. "Und wir wollen, dass Wordle sich von den Nachrichten unterscheidet."

Die Debatte über das Abtreibungsrecht in den USA war vor einer Woche neu entflammt, als ein Urteilsentwurf des Obersten Gerichtshofs zu dem Thema öffentlich geworden war. Demnach könnte der Supreme Court das seit fast 50 Jahren geltende Grundsatzurteil "Roe v. Wade" kippen, das ein landesweites Grundrecht auf Abtreibungen festgeschrieben hatte.

Bundesstaaten hätten in der Folge freie Hand, Abtreibungen zu verbieten oder den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen drastisch einzuschränken. Bei den oppositionellen Republikanern gibt es sogar Überlegungen, Abtreibungen landesweit durch ein Bundesgesetz zu verbieten, sollten die Konservativen bei den Kongress-Zwischenwahlen im November die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus gewinnen.

"Fetus" (Fötus) als "Wordle"-Lösungswort erschien in diesem Zusammenhang reichlich unangebracht. Mason schrieb nun, die Spiele-Redaktion habe bereits in der vergangenen Woche entdeckt, dass das Wort das Lösungswort sein werde. Die Redaktion habe versucht, dies für möglichst viele Nutzer zu ändern.

"Sie werden nicht die veraltete Version erhalten, wenn Sie ihr Browserfenster neu geladen haben. Aber wir wissen, dass manche Leute das nicht tun werden." Diese würden das "veraltete Rätsel" erhalten.

"Wordle" hatte in kurzer Zeit Millionen Fans gewonnen. Das Spiel besteht darin, jeden Tag ein Wort mit fünf Buchstaben in nur sechs Versuchen zu erraten.

Video: New York Times kauft Online-Spiel "Wordle"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.