Ich wollte mein ganzes Leben lang nach Bali — jetzt war ich dort und wünschte, ich wäre nicht gegangen

 - Copyright: Meagan Drillinger für Business Insider
- Copyright: Meagan Drillinger für Business Insider

Als Kind hatte ich eine wandgroße Weltkarte in meinem Zimmer, die ich regelmäßige angestarrt habe. Dabei habe ich über die entlegensten Orte unseres Planeten fantasiert.

Als ich Bali zum ersten Mal auf der Karte entdeckt hatte, habe ich darauf gezeigt und gesagt: „Da. Wenn ich dort hingehe, weiß ich, dass ich es geschafft habe.“

Das war vor mindestens 20 Jahren.

In meiner Vorstellung war Bali ein abgelegenes Paradies, das von Dschungel und Nebel durchzogen und vom funkelnden Indischen Ozean umgeben ist. Als ich älter wurde, hat sich diese Fantasie weiter verfestigt — und das war größtenteils Instagram zu verdanken. Mein Feed war voll mit Bildern von weiten Landschaften, leeren Küstenlinien und wunderschönen Tempeln.

 - Copyright: Meagan Drillinger für Business Insider
- Copyright: Meagan Drillinger für Business Insider

LEST AUCH: 12 Orte, an die ihr 2020 reisen solltet

Okay, lasst uns realistisch sein. Alles, was diese Art von Erwartung in einem weckt, steht unter großem Druck. Mit meiner enormen Erwartungshaltung habe ich Bali wahrscheinlich von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Doch das Bali, das ich vorgefunden habe, war weit vom Bali meiner Träume entfernt. Hier zeige ich euch, warum:

Dieser Text wurde von Franziska Heck aus dem Englischen übersetzt.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Januar 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.