Wolfsburgs Olaf Rebbe über Divock Origi: Über 20 Vereine interessiert - Klopp der entscheidende Faktor

Die Leihgabe von Jürgen Klopps FC Liverpool nimmt das Training bei dem VfL Wolfsburg auf. Divock Origi will sich dort weiterentwickeln.

Der VfL Wolfsburg hat es kurz vor Schließen des Transferfensters geschafft, Divock Origi für ein Jahr vom FC Liverpool auszuleihen - trotz großer Konkurrenz. "An Divock waren über 20 Vereine dran", wird VfL-Manager Olaf Rebbe in der Bild-Zeitung zitiert. Zudem hätte wahrscheinlich auch Reds-Coach Jürgen Klopp entscheidenden Anteil am Transfer des 22-Jährigen gehabt.

Die Wölfe hatten also im Rennen um den belgischen Angreifer am Ende die Nase vorn. "Es kann dann schon ein Faktor sein, dass Jürgen Klopp die Bundesliga und auch den VfL kennt. Er weiß, wenn er einen Spieler hier hergibt, was für eine Plattform er hat“, erklärt der 39-Jährige.

In der Autostadt erlebte man in diesem Sommer einen Umbruch. Zehn neue Spieler wurden verpflichtet, ältere Spieler wie Diego Benaglio, Vieirinha oder Christian Träsch abgegeben. "Was wir uns vorgenommen haben, haben wir erreicht. Ich bin zufrieden mit dem Kader. Wir haben jede Position doppelt besetzt, können jetzt intensiv arbeiten“, freut sich Rebbe über die Transferaktivitäten des VfL.