Der Labbadia-Effekt wirkt noch nicht gut genug

Bruno Labbadia holt in seinem ersten Spiel auf der Bank des VfL Wolfsburg nur einen Punkt

Bruno Labbadia hat zum Auftakt seiner Rettungsmission beim VfL Wolfsburg vielversprechende Ansätze geliefert - die Trendwende aber trotzdem nicht einleiten können.

Die Wölfe holten beim Start in den 24. Spieltag der Bundesliga zwar ein 1:1 (1:1) im Kellerduell beim FSV Mainz 05 - durch das Remis haben die Niedersachsen aber weiterhin nur einen knappen Vorsprung auf den Relegationsplatz.

"Ich unterschätze die Situation nicht. Wir müssen schauen, wie wir es schaffen, unsere Stärken mehr zum Vorschein zu bringen. Es ist eine Mannschaft, die Fußball spielen muss", sagte Labbadia nach dem Schlusspfiff bei Eurosport. Er könne keine Freude empfinden. "Abstiegskampf ist Shit - das muss man einfach so sagen", so Labbadia.

Der Kroate Josip Brekalo (6.) traf für die Wolfsburger, die in den zurückliegenden zehn Partien nur einen Sieg geholt haben. Der FSV hat auch nur einen Erfolg in den vergangenen sechs Pflichtspielen gefeiert. Daran änderte auch das Tor des Japaners Yoshinori Muto (44.) nichts. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Verhaegh mit Ergebnis zufrieden

"Wir haben ein ganz ordentliches Auswärtsspiel gemacht, aber wir hätten mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Es ist völlig verdient, dass wir einen Punkt mitnehmen. Es war sogar noch mehr für uns drin, der Trainer hat uns gut eingestellt", sagte VfL-Abwehrspieler Paul Verhaegh.

Der Mainzer Danny Latza zeigte sich ebenfalls mit dem einen Punkt zufrieden. "Es war wichtig, dass wir nicht verloren haben. Wir haben uns aber mehr vorgenommen", sagte der 28-Jährige.


Labbadia, der noch nie mit einem seiner Klubs abgestiegen ist, hatte den Trainerjob beim Meister von 2009 und Pokalsieger von 2015 erst am Dienstag von Martin Schmidt übernommen. Der frühere Coach der Mainzer war am Montag nach nur fünf Monaten im Amt zurückgetreten.

Traumstart für Wolfsburg

Vor 25.173 Zuschauern in der Mainzer Arena dauerte es nicht lange, bis Labbadia sein erstes Erfolgserlebnis bejubeln durfte. Brekalo verwertete im zweiten Versuch die Flanke von William. Kurz darauf hätte Josuha Guilavogui die Führung fast ausgebaut. Der Kopfball des Franzosen nach einer Ecke landete an der Latte (11.). (Spielplan und Ergebnisse)

Drei Minuten später waren die Gastgeber, die ohne Ex-Nationaltorwart Rene Adler (Erkältung) auskommen mussten, dem Ausgleich nahe.

Robin Quaison scheiterte an VfL-Torwart Koen Casteels. Im Anschluss agierten die Wolfsburger, bei denen unter anderem John Anthony Brooks, Yannick Gerhardt, Sebastian Jung, Maximilian Arnold, Jakub Blaszczykowski und Ignacio Camacho fehlten, zu passiv. Das hätte Danny Latza fast bestraft (25.).

Muto schockt VfL vor der Pause

Besser machte es Muto kurz vor der Pause. Durch den Treffer des erst kurz zuvor für den angeschlagenen Emil Berggreen eingewechselten Stürmers verfehlte der neue VfL-Coach sein erstes Etappenziel. Labbadia ist nach Andries Jonker und Schmidt bereits der dritte Wolfsburger Trainer in der laufenden Saison.

Der 52-Jährige hat bei den Wölfen einen Vertrag bis 2019 erhalten. Labbadia muss aus einem knapp 150 Millionen Euro teuren Kader mit einer Ansammlung von Einzelkönnern eine Mannschaft formen.


Malli vergibt Riesenchance

Sollte dem Trainer das nicht gelingen, ist der Job von Sportdirektor Olaf Rebbe gefährdet. Seit seinem Amtsantritt vor 14 Monaten hat der 39 Jahre alte Nachfolger von Klaus Allofs 112 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben. Dennoch konnten sich die Wolfsburger in der vergangenen Saison erst in der Relegation retten und befinden sich nun erneut im Abstiegskampf. (Bundesliga-Tabelle)

Nach dem Seitenwechsel drängten die Mainzer auf die Führung. Die größte Chance in dieser Phase vergab aber der Ex-Mainzer Yunus Malli, der völlig frei vor dem FSV-Tor versagte (63.). In der 84. Minute traf dann Daniel Didavi für den VfL noch den Pfosten. Anthony Ujah scheiterte auf der anderen Seite in der Nachspielzeit zudem noch an Casteels.