Wolfsburg befasst sich offenbar mit Heldt und Keller

Nach nur 155 Tagen hat Martin Schmidt seinen Stuhl beim VfL Wolfsburg wieder geräumt. Trotz des Rücktritts steht dem Trainer wohl eine Abfindung zu.

Der VfL Wolfsburg beschäftigt sich offenbar mit einer Entlassung von Trainer Martin Schmidt und Sportdirektor Olaf Rebbe. Medienberichten zufolge haben die Niedersachsen eine Verpflichtung von Horst Heldt und Jens Keller ins Auge gefasst.

Nach kicker-Informationen ist das Vertrauen der Vereinsführung in die sportliche Leitung weitgehend aufgebraucht, nachdem die Wolfsburger nur eines der letzten fünf Bundesligaspiele gewonnen haben. Demnach werde bereits über Alternativen auf dem Posten des Sportdirektors und des Trainers beratschlagt.

Heldt wurde bereits beim 1. FC Köln hoch gehandelt

"Heiß diskutiert" ist laut kicker eine Verpflichtung von Hannovers Sportdirektor Horst Heldt. Beim VfL könnte der 48-Jährige zum Geschäftsführer aufsteigen.

Im Herbst hatte Heldt bereits mit einem Wechsel zum 1. FC Köln geliebäugelt. Allerdings hatte 96-Boss Martin Kind zuletzt wiederholt betont, dass er vollumfänglich mit Heldt plane.

Ebenfalls hoch im Kurs steht angeblich Jörg Schmadtke, der seit seinem Rücktritt in Köln ohne Verein ist. Auf der Trainer-Position wird Jens Keller als Kandidat genannt, der zwischen 1995 und 1998 für den VfL spielte und 1997 Kapitän war.