Wohnungsmarkt: So bringen Betrüger Berliner um ihre Mietkaution

Blick auf Berlin. Der Wohnungsmarkt in der Stadt ist angespannt. Betrüger machen sich das zunutze (Archivbild)

Rasant steigende Mieten und Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Mietpreisebremse waren in den vergangenen Tagen ein beherrschendes Thema in Berlin. Der angespannte Wohnungsmarkt beschert dabei nicht nur Hauseigentümern und Immobilienfirmen gute Geschäfte. Wie in keiner anderen deutschen Metropole tummeln sich auf dem Immobilienmarkt der Hauptstadt in großer Zahl findige Betrüger. Mit ihrer Masche kassieren sie von Wohnungssuchenden im Voraus Kaution und erste Monatsmiete für Wohnungen, die so wie im Angebot beschrieben überhaupt nicht existieren.

Mietkautionsbetrug nennt sich das Delikt und wie so oft bietet vor allem das Internet den Betrügern optimale Möglichkeiten. Für sie ist vor allem eine Stadt wie Berlin interessant, das Angebot ist knapp und die Suchenden stehen entsprechend unter Druck. "Wir haben bereits vor sieben Jahren erstmals betrügerische Immobilienangebote registriert", sagt Sonja May vom Online-Portal "Immobilienscout". Inzwischen filtern die Mitarbeiter des Marktführers monatlich etwa 200 Wohnungsangebote heraus, die zumindest den Verdacht betrügerischer Machenschaften aufkommen lassen.

Plötzlich steht ein Dutzend hoffnungsvolle Neumieter vor der Tür

Und das Immobilienportal "Immowelt" warnt seine Nutzer schon seit längerem vor einer Masche, die vor allem in Berlin häufig Anwendung findet. Dabei mieten die Täter für kurze Zeit eine Ferienwohnung, die sie dann als angebliche Eigentümer selber zur Vermietung anbieten. Haben genügend Interessenten die geforderte Vo...

Lesen Sie hier weiter!