WOCHENAUSBLICK: Dax steuert auf ruhigen Jahresausklang zu

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt rechnen die Anleger mit einem ruhigen Jahresausklang. Derzeit spricht kaum etwas für einen Endspurt in der neuen Woche, die hierzulande nach dem Weihnachtsfest nur drei Handelstage hat. Insgesamt neigt sich aller Voraussicht nach einmal mehr ein erfolgreiches Börsenjahr dem Ende zu.

In Frankfurt bleibt die Börse am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag geschlossen. Am kommenden Freitag (29.12.) endet der Handel bereits um 14 Uhr. Diese verkürzte und letzte Handelswoche des Jahres werde bei dünnen Umsätzen unter Umständen einige Schwankungen aufweisen, aber das Jahresergebnis nicht mehr auf den Kopf stellen, sagte der Geschäftsführer des Vermögensverwalters Veritas Investment, Dirk Rogowski. Weder die Twitter-Finger des US-Präsidenten Donald Trump noch der Wahlsieg der Separatisten in der spanischen Region Katalonien dürften dieses gute Aktienjahr noch verhageln.

Auch Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets blieb recht gelassen: "An den letzten drei Handelstagen des Börsenjahres dürften sich die Bewegungen am deutschen Aktienmarkt in Grenzen halten." Damit werde die Entscheidung über den nächsten Trend im deutschen Leitindex Dax wohl auf den Januar vertagt. 12 800 Punkte nach unten und 13 200 Punkte nach oben seien dann die Grenzen des Seitwärtsbandes, die es zu beachten gelte. Falle eine dieser Marken nachhaltig, könnte es am Markt wieder turbulenter zugehen als zuletzt.

Die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar äußerten sich ebenfalls optimistisch: "Der Ausblick ist positiv". Dafür spreche die stabile Nachfrage, die sich in einem anhaltenden Aufwärtstrend widerspiegele. Behalte der Markt das Tempo der Vorjahre bei, habe er in seinem Trendkanal noch viel Luft nach oben.

Gefragt seien Dividendenwerte derzeit insbesondere von Profi-Anlegen, bemerkte Analyst Manfred Bucher von der BayernLB: "Aktien werden von den Fondsmanagern vor dem Hintergrund der positiven Erwartungen für Konjunktur und Unternehmensgewinne weiterhin übergewichtet."

Gleichwohl sollten Anleger noch einige potenziell kursbewegende Konjunkturdaten im Blick behalten, die in den kommenden Tagen anstehen. Recht dicht gedrängt ist die Agenda am Mittwoch. Dann wird unter anderem der Case-Shiller-Häuserpreisindex veröffentlicht, der als wichtiger Immobilienindex für die Vereinigten Staaten gilt. Hinzu kommt die aktuellste Auswertung zum US-Verbrauchervertrauen.

Am Donnerstag geht es dann weiter mit dem Chicago Einkaufsmanagerindex für Dezember. Er gilt als bedeutender Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Wichtige Unternehmenstermine sind derweil für die neue Woche nicht angekündigt./la/ajx/das

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---