WOCHENAUSBLICK: Dax-Anlegern droht Katerstimmung nach rasanter Rekordrally

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der neuen Woche könnte die jüngste Börsenparty unterbrochen werden. Nachdem der deutsche Leitindex Dax in den letzten Tagen ein Rekordhoch nach dem anderen erreicht hat, mehren sich nun die skeptischen Stimmen. So würden trotz des weiter positiven Umfeldes zumindest kurzfristige Rückschläge wahrscheinlicher, mahnte Aktienstratege Manfred Bucher von der Landesbank BayernLB. Für negative Überraschungen könnte Experten zufolge insbesondere die laufende Berichtssaison der Unternehmen sorgen, die jetzt auf ihren Höhepunkt zusteuert.

Bislang jedoch herrscht unter den Anlegern noch Feierlaune. Denn spätestens als die Europäische Zentralbank die lockere Geldpolitik zur Stützung der Konjunktur verlängert hatte, ist auf dem Frankfurter Börsenparkett wohl auch die letzte Skepsis gewichen. Hinzu kommt der Rückenwind von der tonangebenden Wall Street , die derzeit von den stark laufenden Technologiewerten angetrieben wird.

Der Dax nahm die letzten Hundertermarken fast im Handumdrehen. Dieser rasante Kursanstieg sorgt unter Experten zunehmend für Kopfschütteln: "Jetzt wird es abenteuerlich", urteilte etwa Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Helaba. Die ausgelassene Stimmung an der Börse sowie die im historischen Vergleich sehr hohe Bewertung des Leitindexes könnten seiner Ansicht nach durchaus ein Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes sein und damit nicht auf weiter steigende, sondern auf fallende Kurse hindeuten.

Etwas gelassener blieben die Experten der Weberbank. Unter anderem wegen der weltweit stabilen Konjunktur sind sie der Meinung, dass sich für Aktieninvestments weiterhin ein attraktives Bild ergibt.

Ob aber auch die Unternehmen den hochgesteckten Erwartungen der Anleger gerecht werden, muss sich in der neuen Woche erst noch erweisen. Bislang jedenfalls habe die Berichtssaison für das dritte Quartal eher enttäuscht, schrieben die Analysten der Commerzbank.

Schon am Montag beginnt der Zahlenreigen hierzulande unter anderem mit den Resultaten des Karrierenetzwerkes Xing . Am Dienstag dann nimmt die Berichtssaison Fahrt auf, und zwar allen voran mit Geschäftszahlen des im Dax gelisteten Autobauers BMW . Hinzu kommen mehrere Unternehmen aus der zweiten Reihe wie der Lichtspezialist Osram , der Versorger Uniper oder das Bauunternehmen Hochtief .

Zur Wochenmitte öffnen dann mit dem Baustoffhersteller HeidelbergCement , dem Wohnungsunternehmen Vonovia und dem Versorger Eon gleich drei Dax-Konzerne ihre Bücher. Daneben werden weitere Firmen wie der Rückversicherer Hannover Rück und der Autozulieferer Schaeffler über ihre Aktivitäten berichten.

Am dichtesten gedrängt ist das Programm dann am Donnerstag mit nicht weniger als 9 Unternehmen aus dem Dax. Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge die Konzerne Adidas , Commerzbank , Continental , Deutsche Post , Deutsche Telekom , Merck KGaA , Munich Re , ProSiebenSat.1 und Siemens . Zudem achten die Anleger auf die Geschäftszahlen von Technologiewerten wie dem Telekommunikations-Experten Freenet oder dem Hersteller für Wechselrichter für Solarstromanlagen SMA Solar . Am Freitag dann lässt unter anderem der Versicherer Allianz die mit Terminen dicht gedrängte Woche ausklingen.

Wirtschaftsnachrichten hingegen dürften in der neuen Woche in den Hintergrund geraten. Noch am interessantesten aus Anlegersicht könnten am Montag die Daten zum Auftragseingang der deutschen Industrie im September sein, schrieben die Analysten der Commerzbank. Nach Auffassung von Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers, spricht die überschaubare Konjunkturagenda für eine Verschnaufpause an den Börsen./la/bek/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---