WOCHENAUSBLICK: Berichtssaison beginnt - Gute Quartalszahlen könnten stützen

FRANKFURT (dpa-AFX) -In der neuen Börsenwoche dürften allmählich Quartalszahlen von Unternehmen stärker in den Fokus der Investoren rücken und Konjunkturdaten etwas in den Hintergrund drängen. Nachdem der Inflationsdruck jüngst, so wie von Marktteilnehmern erhofft, weiter nachgelassen hat, und dadurch die Sorgen vor stärker steigenden Zinsen gemildert wurden, wird es nun darauf ankommen, ob die Geschäftszahlen der Unternehmen die Anleger überzeugen.

Die Berichtssaison in den USA ist mittlerweile angelaufen - mit ersten Unternehmenszahlen aus dem Finanzsektor. Am Dienstag stehen mit Goldman Sachs US38141G1040 und Morgan Stanley US6174464486 weitere Banken mit Quartalszahlen im Blick. Am Donnerstag nach US-Börsenschluss verspricht der Geschäftsbericht des Streamingdienstes Netflix US64110L1061 Spannung. Hier dürften die Anleger besonders auf die Abonnenten-Zahlen achten, die als Indikator für das Konsumverhalten der Amerikaner ebenso interessant sind wie die am Mittwoch zur Veröffentlichung anstehenden Daten aus dem US-Einzelhandel.

Laut der Commerzbank dürften die Einzelhandelsumsätze in den USA im Dezember vermutlich deutlich gesunken sein, allerdings hauptsächlich wegen der niedrigeren Benzinpreise. Wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist, zeigen zur Wochenmitte weitere Daten, etwa zur Industrieproduktion. Auch die Erzeugerpreise stehen am Mittwoch auf dem Programm, welche tendenziell die Verbraucherpreise beeinflussen, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die deutlichen Zinsanhebungen der Fed könnten allmählich ihre Spuren in der Wirtschaft hinterlassen, wenngleich sich der Arbeitsmarkt noch immer in robuster Verfassung zeigt.

Neben den US-Daten haben Konjunkturdaten aus China das Potenzial, die Märkte zu bewegen. Auf der Agenda stehen am Dienstag das Wirtschaftswachstum, die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion im Reich der Mitte. In den Daten sollte sich die rigorose Covid-Politik Chinas widerspiegeln, schrieben die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen. Die Null-Covid-Strategie wurde von der chinesischen Regierung inzwischen aber beendet, die Wiedereröffnung des Landes war für die jüngsten Kursgewinne an den Börsen mit entscheidend.

Marktteilnehmer sind sich einig, dass die Entwicklung der Unternehmen im Schlussquartal die weitere Richtung am Aktienmarkt in den nächsten Wochen wieder stärker bestimmen wird. Positive Überraschungen könnten dabei der nächste Treiber für die Rally am Aktienmarkt sein, schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Doch ausgemacht ist das längst nicht: So müssten die Unternehmen auch berichten, wie sie ihre Gewinne durch die Inflation und die schwächere Konjunktur beeinträchtigt sehen, hieß es etwa bei der DekaBank.

Am Donnerstag legt in Deutschland der Software-Anbieter Suse LU2333210958 aus dem Nebenwerteindex SDax DE0009653386 Quartalszahlen vor. In der Schweiz steht die Online-Apotheke Zur Rose CH0042615283 mit Umsatz-Kennziffern im Blick, welche den Kurs des deutschen Konkurrenten Shop Apotheke NL0012044747 bewegen könnten.

Die sinkenden Inflations- und Zinsgefahren gelten an den Börsen zunächst als eingepreist. Der Dax DE0008469008 reagierte darauf, indem er jüngst erstmals seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine im Februar 2022 wieder über die runde Marke von 15 000 Zählern kletterte. Zum Vergleich: Ende September stand er noch unter 12 000 Punkten. Bei den Bewertungen der einzelnen Dax-Unternehmen sieht die Commerzbank bis auf einige Ausnahmen, etwa Versicherer, derzeit keine Übertreibungen./ajx/ag/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---