Woche im Roten Rathaus: Von runden Tischen und Umzugskisten

Im Bundestag müssen Umzugskisten geschleppt werden (Symbolbild)

In den vergangenen Tagen wurde im Roten Rathaus viel diskutiert über die Konsequenzen, die aus dem Volksentscheid zum Flughafen Tegel zu ziehen sind. Wir erinnern uns: Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte im Abgeordnetenhaus vorgeschlagen, eine unabhängige Persönlichkeit zu suchen, die als eine Art Schlichter leitet und moderiert, was nun abzuarbeiten ist. So wie es der kürzlich verstorbene Heiner Geißler bei Stuttgart 21 getan hatte. Verschiedene Namen drangen an die Öffentlichkeit, etwa die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) oder Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Offiziell bestätigt wurde nichts, dem Vernehmen nach wird weiter gesucht.

Offen blieb auch, ob man eine Kommission bilden sollte, um die vielen Fragen zu klären, die der Wunsch nach einem Offenhalten des Flughafens Tegel auch über die BER-Eröffnung hinaus aufwirft. Oder ob ein runder Tisch nicht geeigneter wäre. Oder ob man das nicht besser dem Schlichter überlassen sollte. In der rot-rot-grünen Koalition sorgten Müllers Vorschlag und die Abstimmung des weiteren Vorgehens jedenfalls für Streit. Der ist auch noch nicht gänzlich ausgeräumt, sondern erfuhr durch den Besuch des Regierenden Bürgermeisters in Berlins Partnerstadt Los Angeles lediglich eine Pause. Müller stattete auch Hollywood einen Besuch ab. In den Filmen, die dort gedreht werden, räumen – je nach Genre – unbezwingbare Heroen ihre Kontrahenten mit Spezialeffekten aus dem Weg oder sinken als...

Lesen Sie hier weiter!