Wo die wilden Tulpen blühen

Wenn man von Moskau aus 1000 Kilometer Richtung Süden fährt und dann noch einmal ein paar hundert Kilometer weiter gen Osten, erreicht man das Rostow-am-Don-Naturreservat: das Land, wo die wilden Tulpen blühen.

Hunderte Touristen kommen hierher, um sie zu sehen. Sie sind willkommen doch Wassili Dankow von der Naturschutzorganisation für die Steppe warnt: "Keine Blumen pflücken. Das gilt auch für Kinder. Sie können kommen, die Schönheit bewundern, Fotos machen, dann gehen sie wieder."

Die Region heißt Kalmückien und besteht hauptsächlich aus Steppe um den Manytch-Goudilo-See herum. Hier gibt es noch etwas Besonders: Im See liegt die Vodny-Insel, deren einzige Bewohner wilde Pferde sind.

Wild und frei: Pferde im Naturreservat

Die Pferde kommen fast ohne den Menschen aus. Vor wenigen Jahren wurden allerdings Wassertröge für sie aufgestellt.

Naturschützer Alexander Lipkovich meint: "Die Pferde und die Tulpen gehören hierher. Das ist ihr Land. So ist es schon seit Hunderten von Jahren."

Die Pferde stehen unter dem Schutz der UNESCO.