WM-Qualifikation: Gullits Kabinenvideo sorgt bei den Niederländern für Unmut

Nach dem Sieg der Niederländer gegen Bulgarien mutierte Co-Bondscoach Ruud Gullit zum Kabinenreporter. Dick Advocaat war davon wenig begeistert.

Nach dem wichtigen Sieg der niederländischen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Bulgarien hat Assistenztrainer Ruud Gullit als "Kabinenreporter" für Unmut gesorgt. Der Europameister von 1988 drehte nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg der Elftal am Sonntag ein Video in der Umkleide und schickte es via Twitter und Instagram um die Welt.

"Das finde ich sehr seltsam, und das werde ich ihm auch sagen", sagte Bondscoach Dick Advocaat im NOS-TV-Interview, als er davon erfuhr: "Ob ich mit ihm ein hartes Wort spreche? Das scheint vernünftig zu sein."

Gullit hatte seinen Beitrag mit den Worten "Ein fantastisches Spiel" kommentiert. Trotz des Sieges haben die Niederlande nur noch geringe Chancen auf die Teilnahme an der WM 2018 in Russland. Zwei Spiele vor Schluss belegt Oranje in Gruppe A mit 13 Zählern den dritten Platz hinter Frankreich (17) und Schweden (16). 

Im Oktober empfängt die Niederlande Schweden im vielleicht entscheidenden letzten Gruppenspiel. Nur die neun europäischen Gruppensieger erreichen direkt die Endrunde, die acht besten Gruppenzweiten spielen in den Play-offs vier weitere WM-Plätze aus.