Noch ein deutsches Darts-Märchen? Alles ist möglich!

Nadine Münch, Sportinformationsdienst (SID)

Mit dem Sieg über Adrian Lewis ist mit Kevin Münch am Dienstag der erste deutsche Profi sensationell in die Darts-WM 2018 (täglich LIVE im TV, LIVESTREAM und im LIVETICKER) gestartet. Einen Tag später tritt mit Martin Schindler auch der zweite Teilnehmer aus Deutschland im "Ally Pally" ans Oche - und auch er kann für eine Überraschung zu sorgen.

Und für den 21-Jährigen ist es ein ganz besonderes Ereignis: Nach zwei Teilnahmen an der PDC Jugend-Weltmeisterschaft (2014 und 2016) feiert der gelernte Fliesenleger seine Premiere bei der Darts-Weltmeisterschaft der Profis.

"Es ist Wahnsinn für mich, hier zu sein nach diesem Jahr. Gerade der Anfang war schwierig. Deswegen ist es jetzt so großartig und fühlt sich gut an. Ich freue mich tierisch, dass ich gegen Whitlock antreten darf."

Am Mittwochabend trifft Schindler in seiner Erstrundenpartie auf den "Wizard" Simon Whitlock (ab ca. 22 Uhr LIVE im TV, LIVESTREAM und im LIVETICKER). Der ist dabei alles andere als eine einfache Auftakthürde, denn unter den 72 WM-Teilnehmern ist er auf Rang 10 top-gesetzt.

Weitere Infos zum Darts, Order of Merit und Portraits der Top-Stars auf dartsblog.de

Start ins Match entscheidend

Der australische Publikumsliebling gehört seit Jahren zur Weltspitze und ist nach einer Schwächephase wieder in Form. Bei der WM 2010 stand er sogar im Finale.

"Whitlock will unbedingt 2018 die Premier League spielen und macht sich dadurch enorm Druck", mahnt SPORT1-Kommentator und Darts-Experte Elmar Paulke.

Allerdings sagt er auch: "Schindler hat eine Chance gegen Whitlock. Der Start in das Match wird entscheidend. Er muss schnell ankommen und spüren, dass da was geht."

Der gesamte WM-Spielplan als PDF

Schindler will unter die Top 32

Vier Stunden trainiert Schindler täglich. Für "The Wall" ein ungewöhnlich hohes Pensum, in Vorbereitung auf das prestigeträchtigste Turnier des Jahres aber unabdingbar.

"Ich möchte mich unter den Top 32 der Welt etablieren und eines Tages will ich vielleicht sogar der Beste sein", sagte der ambitionierte Schindler dem Darts-Magazin 180. Bis dahin ist es ein weiter Weg.

Für die Weltmeisterschaft 2018 im altehrwürdigen Londoner Alexandra Palace qualifizierte sich der kleingewachsene, kräftige Darter aus Strausberg in Brandenburg in seinem ersten Profijahr über die europäische Rangliste.

Zeitplan und Ergebnisse der Darts-WM

Starker Auftritt gegen MvG

Neben Max Hopp gilt er als größte deutsche Nachwuchshoffnung. "Zusammen mit Martin möchte ich die Messlatte in den nächsten Jahren höher legen und Darts zu einem Berufsziel machen", sagte Hopp im Gespräch.

Bei dieser WM muss Schindler allerdings ohne seinen guten Freund auskommen, denn Hopp qualifizierte sich nach zuletzt fünf Teilnahmen in Folge erstmals nicht für die WM. Zusammen mit Hopp trat er im Juni für Deutschland beim World Cup of Darts 2017 an.

Nach Siegen über Nordirland und Brasilien schieden die beiden im Viertelfinale gegen die Niederlande aus. Schindler verlor in diesem Viertelfinale sein Spiel gegen den amtierenden Weltmeister Michael van Gerwen mit 2:4, hatte jedoch eines seiner besten Spiele gemacht und zwischenzeitlich sogar 2:0 in Führung gelegen.


Schindler unter Druck stark 

Für Paulke fand Schindlers herausragendes Match in diesem Jahr aber bei der European Darts Trophy in Göttingen statt. Damals musste Schindler gewinnen, um bei der WM sicher dabei zu sein - und er setzte sich mit 6:3 gegen den Briten John Bowles durch.

Noch bemerkenswerter als sein Sieg war jedoch der bärenstarke Drei-Dart-Average von 102,53 Punkten. "Das war einer der besten Averages, den ein Deutscher jemals auf einer großen Bühne gespielt hat. Das hat gezeigt, dass er unter Druck stark spielen kann", schwärmte Paulke.

Wenn er diese Leistung gegen Whitlock abruft, kann er für die nächste Sensation sorgen!