WM in London: Im Speerwurf liegen Deutschlands größte Hoffnungen

Der deutsche Rekordhalter Johannes Vetter ist auch der Weltjahresbeste

London.  71 deutsche Leichtathleten gehen bei den am Freitag beginnenden Weltmeisterschaften in London an den Start. Bei der WM 2015 in Peking gewannen die Deutschen acht Medaillen (zwei Gold, drei Silber, drei Bronze). Allerdings fehlen dem Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) Stars wie Diskus-Olympiasieger Christoph Harting (nicht qualifiziert) und Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz (Mutter von Zwillingen). Wir sagen, wo diesmal die Aussichten am besten sind.

Speerwurf: Vierter Thomas Röhler, Sechster Andreas Hoffmann, Siebenter Johannes Vetter – so lauteten die deutschen Platzierungen bei der WM in Peking. Jetzt sieht die Weltjahresbestenliste so aus: Erster der deutsche Rekordinhaber Vetter, Zweiter Olympiasieger Röhler, Dritter Hoffmann. Also Gold-Silber-Bronze in London? Röhler sagt: "Wir sind verrückt genug zu träumen, alle drei Medaillen mit nach Hause zu nehmen."

Sprintstaffel der Frauen: Ein junges Quartett gewann auf den Bahamas bei der Staffel-WM erstmals Gold für Deutschland über 4x100 Meter. Die US-Amerikanerinnen schieden nach Sturz aus, Jamaika trat nicht in Bestbesetzung an. Aber in Gina Lückenkemper fehlte auch Deutschlands schnellste Sprinterin. Wenn sich die DLV-Staffel wieder als Team mit perfekten Wechseln präsentiert, ist Bronze greifbar.

Zehnkampf/Siebenkampf: Traditionell starke deutsche Disziplinen. Rico Freimuth ist in diesem Jahr mit 8663 Punkten der Beste der Welt, Titelverteidiger Ashton Eaton aus den USA zurückgetreten. "Ein Weltmeiste...

Lesen Sie hier weiter!