WM in Gefahr? Ovtcharov gibt auf

Dimitrij Ovtcharov hat mit Hüftproblemem zu kämpfen

Der Tischtennis-Weltranglistenerste Timo Boll ist bei den German Open in Bremen ins Achtelfinale spaziert, Vorgänger Dimitrij Ovtcharov hat sich hingegen bereits unter Schmerzen aus dem wichtigsten Turnier in Deutschland verabschiedet.

Während Boll beim 4:0 (11:3, 11:5, 11:7, 11:9) gegen den Südkoreaner An Jaehyun keine Mühe hatte, gab Ovtcharov im deutschen Duell gegen Patrick Franziska bei 1:2-Satzrückstand wegen erneuter Hüftprobleme auf.

"Nach einem 4:0-Sieg bin ich natürlich zufrieden", sagte der 37 Jahre alte Boll nach dem lockeren Start in die Generalprobe für die Team-WM im schwedischen Halmstad (ab 29. April): "Mein Gegner wurde im Laufe des Spiels immer besser. Deshalb bin ich froh, nur vier Sätze gebraucht zu haben. So kann ich gleichzeitig auch Kräfte schonen. Ich hatte einen guten Touch für den Ball."

Vorjahresfinalist Boll darf somit weiter auf seinen fünften German-Open-Titel hoffen, hinter dem Gesundheitszustand des Vorjahressiegers Ovtcharov stehen hingegen Fragezeichen. 

"Ich habe seit einiger Zeit Hüftbeschwerden. Am Anfang des Spiels ging es noch ganz gut, doch danach wurde es immer schlimmer. Deshalb machte es keinen Sinn, weiterzuspielen", sagte der 29-Jährige, der in Bremen sein internationales Comeback nach seiner vermeintlich auskurierten Hüftverletzung gefeiert.

Franziska, der am Samstag im Achtelfinale auf den Portugiesen Marcos Freitas trifft, meinte: "Ich wusste natürlich, dass Dima nicht hundertprozentig fit ist. Das habe ich aber versucht auszublenden. Ich wünsche ihm gute Besserung."

Ins Achtelfinale der Frauenkonkurrenz zog Han Ying durch ein 4:0 gegen Zhang Mo aus Kanada ein. Ausgeschieden ist hingegen Sabine Winter nach einem 2:4 gegen Jeon Jihee.