WM-Auslosung: Starker Gegner zum Gruppen-"Endspiel" droht

SID
WM-Auslosung: Starker Gegner zum Gruppen-"Endspiel" droht

Den deutschen Fußball-Weltmeistern droht bei der WM 2018 in Russland nicht nur eine schwierige Gruppe, sondern auch ein Gruppen-"Endspiel" gegen einen hochkarätigen Gegner. Anders als Deutschland und die sieben weiteren Teams aus Topf eins sind am 1. Dezember im Moskauer Kreml die Mannschaften aus den Töpfen zwei bis vier nicht gesetzt und können an jede der drei verbleibenden Gruppenpositionen gelost werden. 
Am letzten Gruppenspieltag tritt in jeder Gruppe der Gruppenkopf gegen das an Position vier geloste Team an. Deutschland könnte beispielsweise Spanien oder England (beide in Topf zwei) in die Gruppe gelost bekommen. In Topf drei warten unter anderem Dänemark und Tunesien in Topf vier Serbien und Südkorea. 
Sicher ist bereits, dass Gastgeber Russland (der rote Ball bei der Auslosung) zum Kopf der Gruppe A wird. Im Anschluss werden die weiteren Gruppenköpfe aus Topf eins bestimmt, ehe die weiteren Töpfe nacheinander geleert werden. Ausgeschlossen sind Gruppen mit mehr als zwei europäischen Mannschaften sowie andere Duelle von Teams aus derselben Konföderation.
Die Lostöpfe im Überblick:
Topf 1: Deutschland, Russland, Brasilien, Portugal, Frankreich, Argentinien, Belgien, Polen
Topf 2: England, Spanien, Schweiz, Kroatien, Kolumbien, Peru, Mexiko, Uruguay
Topf 3: Dänemark, Island, Schweden, Costa Rica, Iran, Senegal, Tunesien, Ägypten
Topf 4: Serbien, Australien, Japan, Südkorea, Nigeria, Saudi-Arabien, Marokko, Panama