WM 2022: UN-Organisation lobt Arbeitsmarktreformen in Katar

SID
WM 2022: UN-Organisation lobt Arbeitsmarktreformen in Katar

Die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) hat ihre Untersuchungen gegen Katar wegen der umstrittenen Arbeits- und Lebenssituation ausländischer Arbeiter auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 offiziell beendet. Gleichzeitig begrüßte die Organisation die Fortschritte in dem Emirat und sprach von einer "ermutigenden Entwicklung".
Seit 2014 hatte die ILO die Situation in Katar untersucht und unter anderem das Kafala-System kritisiert. In diesem als "moderne Sklaverei" kritisierten System gerieten die meist aus Indien, Pakistan oder Afrika stammenden Arbeiter in eine extreme Abhängigkeit zu Einheimischen, die für sie "bürgen" mussten. Unter anderem mussten die Arbeiter ihren Pass abgeben.
"Aus den Vorwürfen ist die reale Verpflichtung der Regierung von Katar entstanden, für eine positive Veränderung zu sorgen. Wie feiern diesen Moment für Katar und seine zwei Millionen Arbeiter", sagte Luc Cortebeeck, Vorsitzender der Arbeitnehmervertreter im ILO-Verwaltungsrat. Gleichzeitig sprach die Organisation von einem "Durchbruch" im Kampf gegen das Kafala-System.
In einem Statement nannte die katarische Regierung die Entscheidung "eine Anerkennung der wichtigen Schritte, die unsere Regierung unternommen hat, um ein modernes Arbeitssystem zu schaffen" und drückte den ausländischen Arbeitern ihren Dank aus. Gleichzeitig kündigte sie an, deren Lebens- und Arbeitsbedingungen in den kommenden Jahren weiter zu verbessern.
Katars Arbeitsminister Issa Saad Al-Jafali Al-Nuaimi hatte im Oktober die Einführung eines Mindestlohns und von Rechtsschutz angekündigt. Verträge mit Arbeitern müssen künftig einer staatlichen Behörde vorgelegt werden und können so bei der Ankunft in Katar nicht mehr geändert werden. Auch können Arbeitgeber ihre Beschäftigten künftig nicht mehr am Verlassen des Landes hindern. Katar hat laut Al-Nuaimi bilaterale Abkommen mit 36 anderen Staaten geschlossen.
Auch der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB), in den vergangenen Jahren einer der schärfsten Kritiker Katars, hatte die Entwicklung begrüßt. "Die neuen Vorschriften signalisieren den Beginn wirklicher Reformen in Katar mit Blick auf die Beendigung des Systems moderner Sklaverei und die Erfüllung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen im Bereich der Arbeitnehmerrechte", sagte die IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow: "Wir beglückwünschen den Emir und den katarischen Arbeitsminister zu ihrer Zusage."