WM 2018: Argentinien-Star Javier Mascherano dementiert Revolte gegen Jorge Sampaoli

Vor dem entscheidenden Spiel gegen Nigeria will Routinier Javier Mascherano nichts von einer Revolte in der Albiceleste wissen.

Argentiniens Nationalspieler Javier Mascherano hat Spekulationen um ein zerrüttetes Verhältnis zu Trainer Jorge Sampaoli zurückgewiesen. "Die Beziehung zum Trainer ist komplett normal", sagte der Defensivspieler am Sonntag.

Zuvor hatten argentinische Medien von einer Revolte der Spieler gegen den Coach berichtet. Sampaoli selbst bestätigte die Unruhen in der Tageszeitung La Nacion .

Mascherano: "Natürlich sprechen wir mit Sampaoli"

Mascherano sieht die Lage indessen weniger kritisch: "Natürlich sprechen wir mit ihm, wenn wir uns nicht wohl fühlen. Wenn wir das nicht tun würden, wären wir Heuchler." Verbandspräsident Claudio Tapia hatte dem angezählten Sampaoli nach der 0:3-Niederlage im zweiten WM-Spiel gegen Kroatien das Vertrauen ausgesprochen

Gegen Nigeria im Gruppenfinale am Dienstag (20.00 Uhr im LIVE-TICKER ) in St. Petersburg muss ein Sieg her, um ins Achtelfinale einzuziehen. "Wir wissen, dass die Situation schwierig ist. Wir müssen vereint sein, unsere Meinungen ausdrücken und alles dafür tun, dass die Mannschaft bestmöglich vorbereitet in das Spiel geht", sagte Mascherano.