Werbung

WM-Überraschung: Darum nominiert Gislason jetzt nach

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason hat Tim Zechel vor dem WM-Viertelfinale gegen Frankreich nachnominiert.

Der 26 Jahre alte Kreisläufer des HC Erlangen stößt im Laufe des Dienstags in Danzig zur deutschen Mannschaft. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Morgen mit. (STIMMEN: Knorr: „Es nervt uns alle“)

Gislason kann im Duell mit dem Olympiasieger am Mittwoch (20.30 Uhr) damit aus einem nun 17-köpfigen Kader seine 16 Spieler für das K.o.-Spiel berufen.

Der Bundestrainer hätte für jedes WM-Spiel aus einem 18 Profis umfassenden Kader seinen Spieltagskader wählen können, hatte aber bisher nur auf einen 16er-Kader gesetzt. Nun will sich Gislason aber offenbar doch eine Option mehr geben.

Zechel hatte ab dem 2. Januar die komplette WM-Vorbereitung mit dem deutschen Team bestritten, war aber vor der Abreise nach Polen aussortiert worden.

DHB-Team: Entwarnung bei Paul Drux

Paul Drux von Bundesliga-Spitzenreiter Füchse Berlin reiste am Dienstagvormittag von Kattowitz aus mit an die polnische Ostseeküste.

Der Rückraumspieler hatte am Montagabend aufgrund eines Erkältungsinfektes den Hauptrundenabschluss gegen Norwegen (26:28) verpasst.

Der Rückraumspieler befinde sich aber „auf dem Weg der Besserung“, hieß es in der Verbandsmitteilung. (Einzelkritik: Rechter Rückraum von der Rolle)