Witz-Elfmeter: Brych gesteht Fehleinschätzung ein

Nach dem äußerst fragwürdigen Elfmeter für den FSV Mainz 05 beim 1:0-Sieg gegen Köln hat Schiedsrichter Dr. Felix Brych nach der Partie seine Sicht der Dinge geschildert.

"Ich habe mir jetzt gerade die Bilder angeschaut und kann da keinen Kontakt erkennen", sagte Brych:"Ich habe aber auch noch nicht alle Einstellungen gesehen."

Im Spiel hatte Brych ein Foulspiel von Kölns Konstantin Rausch an Pablo de Blasis geahndet und seine Entscheidung auch nochmal vom Videoassistenten bestätigen lassen.

"Ich habe nach Köln Kontakt aufgenommen und da wurde mir bestätigt 'Kontakt am Knie'. Ich habe auch mit dem Spieler gesprochen und der hat mir auch gesagt, es lag ein Kontakt vor", erklärte Brych seine Entscheidung.

Auf die Frage, ob er den Pfiff für eine Fehlentscheidung halte, antwortete Brych: "Habe ich doch gerade schon gesagt".


Auch Rote Karte umstritten

Die Elfmeter-Entscheidung von FIFA-Referee Brych war ebenso umstritten wie die Rote Karte gegen den Mainzer Giulio Donati (71.) nach einer vermeintlichen Tätlichkeit.

Donati war von Kölns Leonardo Bittencourt im Fallen im Gesicht getroffen worden. Als der Kölner sich um den Mainzer kümmern wollte, wehrte Donati mit einer Hand ab und Bittencourt fiel theatralisch.

"Beide Spieler machen was, Bittencourt macht es unabsichtlich, Donati etwas Absichtliches. Deswegen habe ich mich dafür entschieden verschiedene Strafen auszusprechen, weil ich auch einen leichten Schlag von Donati gesehen habe", erklärte Brych.