Wissenschaft: Spitzenforscher Böttinger verlässt Berlin schon Ende Juli

Erwin Böttinger

Der Wechsel an der Spitze des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) erfolgt kurzfristig. Der Aufsichtsrat des Instituts hat am Donnerstagabend mitgeteilt, dass der bisherige Vorstandsvorsitzende Erwin Böttinger bereits zum Ende dieses Monats abberufen wird. Wie berichtet, hatte Böttinger am 29. Juni gekündigt. Er nimmt einen Ruf an die Universität Potsdam an und wird dort eine Professur an der neuen Digital Engineering Fakultät der Universität und des Hasso-Plattner-Instituts übernehmen. Sein Vertrag am BIG wäre noch bis Ende des Jahres gelaufen, so lange wollte der Aufsichtsrat ihn aber offenbar nicht halten.

Zum kommissarischen Leiter des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung – offiziell "Sprecher des BIG-Vorstands auf Zeit" – ernannte der Aufsichtsrat Martin Lohse vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin. Nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen soll Lohse das Amt zu einem noch nicht definierten Zeitpunkt an Charité-Chef Karl Max Einhäupl abgeben. Beide gehören dem BIG-Vorstand bereits als nebenamtliche Mitglieder an. Eine Findungskommission soll derweil den eigentlichen Böttinger-Nachfolger suchen. Das kann allerdings ein Jahr und länger dauern.

Nobelpreisträger unterstützt den Vorstand

Der Aufsichtsrat hält an der unter Böttinger beschlossenen "BIG-Strategie 2026" fest. Der Vorstand wurde beauftragt, sie umzusetzen und weiterzuentwickeln. Außerdem soll er die Berufungsverfahren für alle ausgeschriebenen Schlüsselprofessuren am Institut vorantreib...

Lesen Sie hier weiter!