Wirtschaftssorgen in Barcelona

Die Stadtverwaltung von Barcelona hat Vertreter des Wirtschafts- und Tourismussektors eingeladen, um über die Auswirkungen der politischen Situation in Katalonien zu sprechen. Laut dem Stadtrat für Tourismus könnte es einen Wachstumsrückgang zwischen 15 und 20 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren geben:

“Der Tourismussektor ist besorgt, denn es gibt Anzeichen, dass die Buchungen zurückgehen”, sagt Agustí Colom.

Aber es gibt immer noch Besucher, die sich die Sehenswürdigkeiten Barcelonas anschauen. Eine portugiesische Fremdenführerin erzählt: “Andere Busse von anderen Veranstaltern haben sich entschlossen, nach Madrid auszuweichen, aber wir halten an unserem Programm fest und besuchen weiter Barcelona.”

“Freunde von uns wollten nicht kommen. Sie hatten Angst, nach allem, was passiert ist”, so eine brasilianische Touristin.

Im August 2017 wurden bei einem Terroranschlag in Barcelona 14 Menschen getötet und mindestens 118 Menschen verletzt.

Katalonienkrise: Touristen meiden Barcelona – SPIEGEL ONLINE – Wirtschaft https://t.co/E6DYMqRF8c— Stephan Oeller (@NorakGroup) 13. Oktober 2017