Werbung

"Es wirkt, als wäre es ihnen einfach egal": Militärexperten erklären, warum Russlands Panzer in der Ukraine reihenweise zerstört werden

Die ukrainische Armee feuert am Dienstag, den 22. November 2022, einen erbeuteten russischen Panzer T-80 auf die russische Stellung in der Region Donezk, Ukraine. - Copyright: AP Photo/LIBKOS
Die ukrainische Armee feuert am Dienstag, den 22. November 2022, einen erbeuteten russischen Panzer T-80 auf die russische Stellung in der Region Donezk, Ukraine. - Copyright: AP Photo/LIBKOS

Russlands Panzer galten einst als furchterregende, gewaltige Bedrohung. Aber der Krieg in der Ukraine zeigt, dass das Militär nicht weiß, wie es sie einzusetzen hat.

Die russische Panzertruppe hat einen Schlag abbekommen. US-Beamte haben mehrmals gesagt, dass Russland wahrscheinlich die Hälfte seiner Hauptkampfpanzer während der Kämpfe in der Ukraine verloren hat, wenn nicht sogar mehr. Laut einer Open-Source-Geheimdienstanalyse von Oryx wurden seit Beginn der Invasion Moskaus im Februar 2022 mehr als 1.780 russische Panzer zerstört, beschädigt, erbeutet oder aufgegeben.

Russlands enorme Panzerverluste – zu denen die Panzer T-72, T-64, T-80 und T-90 gehören – können darauf zurückgeführt werden, dass Russland im Kampf keine angemessene Feuerunterstützung leistet, sagten Militärexperten gegenüber Insider. Die russische Panzertruppe hat auch äußerst wenig Anpassungsfähigkeit und gesunden Menschenverstand gezeigt.

Diese Probleme wurden während einer kürzlichen Panzerschlacht in der Nähe der ostukrainischen Stadt Vuhledar unterstrichen, bei der Russland Dutzende von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen verlor. Moskau wiederholte schädliche Fehler, die es beim Angriff auf Kiew in den frühen Kriegstagen begangen hatte: Es schickte Panzerkolonnen direkt in ukrainische Hinterhalte.

Dieses von den ukrainischen Streitkräften bereitgestellte und im Februar 2023 aufgenommene Bild zeigt beschädigte russische Panzer auf einem Feld nach einem Angriff auf Vuhledar in der Ukraine. - Copyright: Ukrainian Armed Forces via AP
Dieses von den ukrainischen Streitkräften bereitgestellte und im Februar 2023 aufgenommene Bild zeigt beschädigte russische Panzer auf einem Feld nach einem Angriff auf Vuhledar in der Ukraine. - Copyright: Ukrainian Armed Forces via AP

Genau wie im letzten Frühjahr – als die langen Kolonnen von den verteidigenden Ukrainern angegriffen wurden – erwies sich diese Taktik für die Russen in Vuhledar als erfolglos, wo sie über 100 gepanzerte Fahrzeuge verlor. Auch in anderen Fällen scheinen Moskaus Truppen den Einsatz ihrer Panzer auf dem Schlachtfeld verpfuscht zu haben.

Russische Panzer sind ukrainischen Soldaten mit Panzerabwehrraketen zum Opfer gefallen, weil sie ziellos auf offenen Feldern herumhängen, mit wenig bis gar keiner Unterstützung oder Schutz. Gleichzeitig wurden sie gesehen, wie sie direkt durch Minenfelder fuhren und explodierten. Aufgrund des Designs vieler russischer Panzer kann ein Treffer dazu führen, dass die Munition explodiert und die Besatzung getötet wird, wenn der Überdruck den Deckel wegbläst.

Russland kann seine Panzer offenbar nicht integrieren

Ein schwerwiegender Fehler des russischen Militärs war das Versäumnis, seine Panzer mit einem kombinierten Waffenansatz zu schützen, der zusätzliche Unterstützung bietet und seine Panzerung mit anderen Einheiten integriert.

„Es gibt das strukturelle Problem, dass nicht genug abgesessene Infanterie zur Verfügung steht, um Panzer zu schützen“, sagte Jeffrey Edmonds, ein Russland-Experte am Center for Naval Analyses und ehemaliger Rüstungsoffizier der US-Armee, gegenüber Insider. „Ich sehe einfach nicht, dass Einheiten das tun, was sie von Militäreinheiten erwarten.“

Russland verlässt sich hauptsächlich auf Artillerie, würde aber wahrscheinlich von einer größeren Luftüberlegenheit profitieren, damit es komplizierte Manöver auf dem Schlachtfeld vermeiden kann, sagte Marina Miron, Postdoktorandin am Department of War Studies des King’s College London, gegenüber Insider. Und es sei "fraglich", wie gut Russlands Panzer in den Gesamtbetrieb integriert seien.

Ukrainische Truppen feuern im Februar 2022 bei Übungen in der Ukraine eine Javelin-Panzerabwehrrakete ab.  - Copyright: Ukrainisches Militär/Handout via REUTERS
Ukrainische Truppen feuern im Februar 2022 bei Übungen in der Ukraine eine Javelin-Panzerabwehrrakete ab. - Copyright: Ukrainisches Militär/Handout via REUTERS

„Ich denke, dass sie einen Krieg führen, auf den sie in taktischer und operativer Hinsicht nicht vorbereitet waren“, sagte Miron. „Sie haben viele Panzer verloren. Viele von ihnen – wahrscheinlich die meisten – nur aufgrund von Fahrlässigkeit. Und die Panzer, die sie benutzen, sind denen der Ukrainer in nichts überlegen.“

Russland und die Ukraine haben sich oft mit der gleichen militärischen Ausrüstung aus der Sowjetzeit bekämpft, die alles von Panzern und Infanterie-Kampffahrzeugen bis hin zu Flugzeugen umfasste. Laut einer Oryx-Bilanz hat die Ukraine während des Konflikts weniger als 500 Panzer verloren. Russland startete mit einer größeren Panzertruppe und hatte daher mehr zu verlieren.

Ein zerstörter russischer Panzer, der von Schnee bedeckt ist, steht am Samstag, 14. Januar 2023, im Dorf Kamjanka, Region Charkiw, Ukraine. - Copyright: AP Photo/Evgenij Maloletka
Ein zerstörter russischer Panzer, der von Schnee bedeckt ist, steht am Samstag, 14. Januar 2023, im Dorf Kamjanka, Region Charkiw, Ukraine. - Copyright: AP Photo/Evgenij Maloletka

Im Moment wartet die Ukraine auf eine Welle fortschrittlicher westlicher Panzer, darunter in Deutschland hergestellte Leoparden und britische Challenger 2-Panzer. Diese modernen Systeme sind besser ausgestattet als diejenigen, die das Schlachtfeld bisher weitgehend dominiert haben.

"Es scheint, als ob es ihnen einfach egal ist"

Auch ohne diese fortschrittlichen Systeme war das Kiewer Militär immer noch in der Lage, einigen der Elite-Panzerstreitkräfte Russlands erheblichen Schaden zuzufügen. Eine prestigeträchtige Einheit, die 1st Guards Tank Army, hat im Kampf gegen ukrainische Truppen mehrfach schwere Verluste erlitten.

„Die Russen sind nicht sehr gut darin, die Panzer einzusetzen, und sie sind nicht sehr gut darin, die Panzer zu integrieren“, sagte Miron. „Sie hätten mechanisierte Infanterie einsetzen können, um Panzer zu schützen, aber es scheint, als wäre es ihnen einfach egal.“

Ein weiteres Problem, das Russlands Panzertruppe plagt, war ihr Mangel an Kreativität oder Manövrierfähigkeit. Zum Beispiel, erklärte Edmonds, habe Russland ein Problem mit Minenfeldern, wie man kürzlich in Vuhledar gesehen habe.

Ukrainische Soldaten der 3. Separaten Panzer-Eisenbrigade nehmen am Donnerstag, den 23. Februar 2023, an einer Übung unweit der Front in der Region Charkiw, Ukraine, teil.  - Copyright: AP Photo/Vadim Ghirda, Akte
Ukrainische Soldaten der 3. Separaten Panzer-Eisenbrigade nehmen am Donnerstag, den 23. Februar 2023, an einer Übung unweit der Front in der Region Charkiw, Ukraine, teil. - Copyright: AP Photo/Vadim Ghirda, Akte

Das Räumen eines Minenfeldes ist ein langsamer, komplizierter und bewusster Prozess, der mehrere Schritte umfasst, aber russische Panzer scheinen direkt hindurchzufahren. Einige der Panzer explodieren, andere ziehen sich zurück, und einige werden von Panzerabwehrraketen wie dem Javelin getroffen, und der Vorgang wiederholt sich einfach, wenn die Ukrainer weitere Minen legen.

"Es ist einfach dumm", sagte Edmonds. „Und man sieht, wie sie das immer und immer wieder tun.“

"Ich sehe keine Anpassungsfähigkeit auf taktischer Ebene", fuhr er fort. Einerseits gibt es keine Anzeige grundlegender Trainingsniveaus, wie zum Beispiel zu wissen, wie man auf Kontakt reagiert. Darüber hinaus gibt es keine Entwicklung oder Innovation seitens der Russen, was er zum Teil auf Russlands Art der Kriegsführung zurückführt – eine Art der Führung von oben nach unten im Gegensatz zu so etwas wie dem „Aufschwung“ der Initiative auf Bodenebene, der bei westlichen Militärs zu beobachten ist.

„Man könnte meinen, dass man an diesem Punkt vielleicht die bessere Anwendung von Manövern und kombinierten Waffen sehen würde“, sagte Edmonds über die russische Taktik. "Aber ich sehe es nicht."

Dieser Text wurde von Julia Poggensee aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier. 

VIDEO: Überleben nahe Bachmut: "Es ist einfach unerträglich"