Wird diese neue WhatsApp-Funktion für Chaos sorgen?

Auch WhatsApp soll künftig besser mit Facebook und Instagram verknüpft werden. (Bild: ddp)

Ein Video, ein Klick, dreimal geteilt: Facebook, WhatsApp und Instagram sollen immer besser verknüpft werden. Für die User könnte dies allerdings auch Nachteile mit sich bringen.

Instagram boomt, WhatsApp sowieso und Facebook konnte seinen Gewinn 2017 im Vergleich zum Vorjahr um satte 71 Prozent steigern. Das Zuckerberg-Imperium wird immer mächtiger – und natürlich geben sich die Macher größte Mühe, die drei Apps künftig sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Zum einen stünden die sozialen Netzwerke damit nicht mehr in Konkurrenz zueinander, zum anderen könnten Dienste wie Snapchat weiter unter Druck gesetzt werden.

Lesen Sie auch: Hört Facebook heimlich bei Gesprächen mit?

Zum Teil merken die User die neue Verbundenheit zwischen Facebook & Co. schon jetzt: Wer sein Instagram-Profil beispielsweise mit seinem Facebook-Account verbunden hat, kann Fotos und Stories der App auch in dem jeweils anderen sozialen Netzwerk präsentieren.

Wie unter anderem „TechCrunch“ berichtet, soll eine Instagram-Story künftig mit nur einem Klick auch auf WhatsApp geteilt werden können. Die Instagram-Stories sollen demnach im Status-Menü erscheinen. Das Instagram-Icon in der unteren Ecke ist in den Stories auch dann sichtbar, wenn sie bei WhatsApp veröffentlicht wurden. Wie bei Stories üblich, ist der Eintrag nach 24 Stunden nicht mehr sichtbar.

Lesen Sie auch: Auf diesen Smartphones funktioniert WhatsApp bald nicht mehr

Klingt praktisch, doch Portale wie „t-online.de“ sehen darin auch eine Gefahr. Zum einen wird dort angemahnt, dass der Datenschutz nicht mehr gewährleistet werden könnte, sollten die angestrebten Verknüpfungen durchgesetzt werden. Zum anderen mutmaßen die „t-online.de“-Autoren, dass die Möglichkeit, die Inhalte so unkompliziert zu teilen, zu einer wahren „Foto-Flut“ führen und es dadurch zu Überlastungen kommen könnte.

Sehen Sie im Video: Sicherheitslücke – auch Apple-Geräte sind betroffen