Nach Wirbelverletzung: Ana Carrasco beginnt mit Training für Comeback 2021

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 1 Min.

Ana Carrasco befindet sich auf dem Weg der Besserung und hat wieder mit körperlichem Training begonnen. Anfang September war die Supersport-300-Weltmeistern von 2018 bei einem privaten Test in Estoril (Portugal) schwer gestürzt. Dabei hatte sie sich zwei Rückenwirbel gebrochen.

Die gebrochenen Wirbel wurden bei einer umfangreichen Operation mit Schrauben fixiert. Eine lange Narbe am Rücken bei der Wirbelsäule zeugt von diesem Eingriff. Die Saison in der WorldSSP300-Klasse war natürlich vorzeitig vorbei.

Mittlerweile hat sich Carrasco schon relativ gut erholt. Auf Instagram hält sie ihre Fans mit Fotos auf dem Laufenden. Nach vielen Einheiten Physiotherapie beginnt die Spaniern langsam mit Krafttraining.

In der Supersport-300-Klasse setzt Kawasaki die Ninja 400 ein

In der Supersport-300-Klasse setzt Kawasaki die Ninja 400 ein<span class="copyright">Kawasaki</span>
In der Supersport-300-Klasse setzt Kawasaki die Ninja 400 einKawasaki

Kawasaki

"2018 war ein sehr besonderes Jahr für mich. Es fühlt sich wie gestern an. Der Gewinn der Weltmeisterschaft hat mein Leben für immer verändert. Ich habe nicht nur ein Lebensziel erfüllt, sondern ich wurde zu einem Symbol für andere Frauen, um ihre Träume zu verwirklichen."

"Auf der Strecke bin ich ein Rennfahrer wie jeder andere", betont Carrasco. "Nicht eine Frau, sondern ein Wettbewerber. Auf diesem Level werde ich mit der Unterstützung von Provec und Kawasaki auch 2021 fahren. Mein Wunsch nach einem zweiten WM-Titel ist das Benzin für meine derzeitige Rehabilitation."

Provec managt auch das erfolgreiche Kawasaki-Team in der Superbike-WM. Carrasco ist somit praktisch Teamkollegin von Rekordweltmeister Jonathan Rea.

Mit Bildmaterial von Kawasaki.