„Wir sind Helden“-Frontfrau: Judith Holofernes gibt Statement zu ihrer Gesundheit ab

Judith Holofernes hatte seit dem Sommer unter gesundheitlichen Problemen zu leiden. (Bild: AP Photo)

Endlich gibt es eine Diagnose: Monatelang sorgten sich ihre Fans um Sängerin Judith Holofernes. Nun ist endlich klar, unter welcher Krankheit die „Wir sind Helden“-Frontfrau leidet.

„Nackenschmerzen aus der Hölle“ waren der Grund, weshalb Judith Holofernes im Juli drei Wochen lang strikte Bettruhe halten musste und anschließend immer wieder Konzerte ihrer Solo-Tour absagen musste. Seitdem rätselten die Fans darüber, wie es wirklich um die Gesundheit des Stars steht. Damals postete sie ein Foto mit Halskrause und schrieb, ein Virus sei eine „unheilige Allianz“ mit ihren Rückenproblemen eingegangen.

Nun gibt es endlich Gewissheit: Eine Hirnhautentzündung macht der Sängerin zu schaffen. Auf Facebook teilte die 40-Jährige jetzt den ärztlichen Befund: „Meine ‚Nackenschmerzen aus der Hölle’ vom Sommer haben sich letzte Woche dann doch noch (im MRT) als Meningitis (Hirnhautentzündung) geoutet. Und so musste ich, anstatt wieder los auf Tour zu fahren, ins Krankenhaus zur Lumbalpunktion (igitt) und Überwachung, für einen genaueren Befund. (…) Das Ergebnis ist vergleichsweise beruhigend: eine virale Meningitis war’s, und die ist auch schon so gut wie überstanden“, so Holofernes.

Es sei glücklicherweise nicht die bedrohliche bakterielle Variante, sondern eine virale Meningitis, die man einfach auskurieren müsse. „Aber es geht mir sehr viel besser und ich bin froh, endlich zu wissen, was in den letzten drei Monaten mit mir los war, und warum es so lange dauert, wieder auf die Beine zu kommen“, erklärte die Mutter eines 10 Jahre alten Sohnes.

Der Popstar kündigte an, im nächsten Jahr als Ausgleich für die zahlreichen Konzertabsagen umso mehr Live-Gigs absolvieren zu wollen. „Und wie es so ist, weiß ich nun alles, was mein Leben so entzückend macht, um so mehr zu schätzen – Euch, zum Beispiel. Ich freue mich sehr darauf, euch dann ganz bald wieder zu sehen“, so die emotionalen Worte an ihre Fans.