Wipros Jahresbericht zum Stand der Cybersicherheit bestätigt zunehmende Verbreitung von KI in der Cybersicherheit im Kampf gegen fortschrittliche Gegner

·Lesedauer: 8 Min.

Fast die Hälfte (49 %) der Unternehmen plant einen Ausbau der kognitiven und KI-Sicherheitskapazitäten, um Angriffe schneller erkennen und darauf reagieren zu können

Wipro Limited (NYSE: WIT, BSE: 507685, NSE: WIPRO), ein namhaftes international tätiges Dienstleistungsunternehmen für Informationstechnologie, Beratung und Geschäftsabläufe, veröffentlichte heute seinen Jahresbericht zum Stand der Cybersicherheit (State of Cybersecurity Report, SOCR), in dem die sich wandelnden Gesichtspunkte der Cybersicherheit weltweit aufgezeigt werden.

Der Bericht liefert neue Erkenntnisse darüber, wie künstliche Intelligenz (KI) im Rahmen von Abwehrstrategien genutzt werden kann, während immer mehr Unternehmen gegen ausgeklügelte Cyber-Angriffe angehen und widerstandsfähiger werden. Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit hat zugenommen, wobei sich 49 % der in den letzten vier Jahren weltweit angemeldeten Patente im Zusammenhang mit der Cybersicherheit auf die Anwendung von KI und maschinellen Lernverfahren (ML) konzentrierten. Fast die Hälfte der Unternehmen bauen ihre Kapazitäten im Bereich der kognitiven Erkennung aus, um unbekannte Angriffe in ihrem Security Operations Center (SOC) bekämpfen zu können.

Der Bericht beschreibt darüber hinaus einen Paradigmenwechsel hin zu Cyber-Resilienz angesichts der Zunahme der weltweiten Telearbeit. Er befasst sich mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die weltweite Cybersicherheitslandschaft und zeigt Unternehmen einen Weg auf, wie sie sich an diese neue Normalität anpassen können.

Die vierte Ausgabe des SOCR verzeichnete im Laufe der viermonatigen Recherchen eine Teilnahme von 194 Unternehmen sowie 21 akademischen, institutionellen und technologischen Partnerorganisationen aus der ganzen Welt.

Weitere wichtige Punkte des Berichts über den Stand der Cybersicherheit:

Weltweite Makrotrends in der Cybersicherheit

  • Angriffe von Nationalstaaten zielen auf den privaten Sektor ab: 86 % aller nationalstaatlichen Angriffe fallen unter die Kategorie Spionage, und 46 % davon richten sich gegen Privatunternehmen.

  • Im Konsumgüter- und Einzelhandelssektor haben sich neue Bedrohungsmuster herausgebildet: Es wurde festgestellt, dass 47 % der verdächtigen Social-Media-Profile und Domänen im Jahr 2019 in diesen Sektoren aktiv waren.

Durch die weltweite COVID-19-Pandemie ausgelöste Cybertrends

  • Cyber-Hygiene erweist sich im Rahmen der Telearbeit als schwierig: 70 % der Unternehmen sahen sich mit der Herausforderung konfrontiert, die Endpunkt-Cyber-Hygiene zu gewährleisten, und 57 % standen vor der Herausforderung, die Risiken von Virtual Private Networks (VPN) und Virtual Desktop Infrastructures (VDI) zu begrenzen.

  • Neue Cybersicherheits-Prioritäten für die Zeit nach COVID: 87 % der befragten Unternehmen möchten unbedingt eine Zero-Trust-Architektur implementieren, und 87 % planen die Ausweitung der sicheren Cloud-Migration.

Mikrotrends: Eine Inside-Out-Unternehmenssichtweise

  • Geringes Vertrauen in die Cyber-Resilienz: 59 % der Unternehmen verstehen ihre Cyber-Risiken, aber nur 23 % von ihnen sind sehr zuversichtlich, dass sie Cyber-Angriffe verhindern können.

  • Hohe Ausgaben für die Cybersicherheit aufgrund von Vorstandsaufsicht und Vorschriften: 14 % der Unternehmen haben ein Sicherheitsbudget von mehr als 12 % ihres gesamten IT-Budgets.

Mikrotrends: Die besten Cyber-Praktiken zur Nachahmung

  • Grundlagenschaffung für ein kognitives SOC: 49 % der Unternehmen erweitern ihr SOC um kognitive Erkennungsfähigkeiten, um unbekannte Angriffe abzuwehren.

  • Zunehmende Besorgnis über Angriffe auf die OT-Infrastruktur: 65 % der Unternehmen führen ein Log-Monitoring von OT(Operations Technology)- und IoT(Internet der Dinge)-Geräten als Kontrolle durch, um erhöhte OT-Risiken abzuwenden.

Mesotrends: Eine Übersicht über Kollaboration

  • Der Kampf gegen Cyber-Angriffe erfordert stärkere Zusammenarbeit: 57 % der Unternehmen sind bereit, ausschließlich Indicators of Compromise (IoCs) zu teilen, und 64 % betrachten Reputationsrisiken als Hindernis für den Informationsaustausch.

  • Cyber-Angriff-Simulationsübungen dienen als deutlicher Weckruf: 60 % nehmen an Cyber-Simulationsübungen teil, die von den Aufsichtsbehörden der Branche, dem National Computer Emergency Response Team (CERTs) und Drittanbietern koordiniert werden, und 79 % der Unternehmen haben eine spezielle Cyber-Versicherung abgeschlossen.

Die Zukunft der Cybersicherheit

  • 5G-Sicherheit ist der aufstrebende Bereich für Patentanmeldungen: 7 % der weltweit in den letzten vier Jahren im Cyberbereich angemeldeten Patente betrafen die 5G-Sicherheit.

Vertikale Einblicke nach Branche

  • Bankwesen, Finanzdienstleistungen und Versicherungen: 70 % der Finanzdienstleistungsunternehmen gaben an, dass neue Richtlinien eine Erhöhung der Sicherheitsbudgets nach sich ziehen, wobei 54 % der Unternehmen höhere Budgets auf Eingriffe durch den Vorstand zurückführen.

  • Unternehmenskommunikation: 71 % der Unternehmen betrachten das Cloud-Hosting-Risiko als eins der größten Risiken.

  • Konsumgüter: 86 % der Konsumgüterunternehmen gaben an, dass E-Mail-Phishing eins der größten Risiken darstellt, und 75 % der Unternehmen gaben an, dass ein nachteiliges Cyber-Ereignis einen Imageschaden am Markt zur Folge hat.

  • Gesundheitswesen und Biowissenschaften: 83 % der Unternehmen im Gesundheitswesen sehen die Wahrung der Endpunkt-Cyber-Hygiene als Herausforderung, 71 % hoben hervor, dass von Mitstreitern gemeldete Verstöße zu einer Erhöhung des Sicherheitsbudgets geführt haben.

  • Energie, natürliche Ressourcen und Versorgungsunternehmen: 71 % der Unternehmen gaben an, dass die OT/IT-Integration neue Risiken mit sich bringen würde.

  • Fertigung: 58 % gaben an, dass sie nicht sicher seien, Risiken von Anbietern aus der Lieferkette zu verhindern zu können.

Bhanumurthy B.M., der President und Chief Operating Officer von Wipro Limited sagte: „Es ist eine maßgebliche Verschiebung der weltweiten Trends zu beobachten, wie beispielsweise schnelle Innovation zur Eindämmung sich entwickelnder Bedrohungen, strenge Datenschutzbestimmungen und wachsende Besorgnis über Verstöße. Der Sicherheitsbereich unterliegt ständiger Veränderung, und der Bericht liefert mehr Fokus, Unterstützung und Verantwortung für die Geschäftsführung, damit sich diese auf dem neuesten Stand halten kann. Unsere Recherchen konzentrieren sich nicht nur auf das, was während der Pandemie geschah, sondern liefern auch einen Ausblick auf zukünftige Cyber-Strategien in einer Welt nach COVID."

Um den vollständigen Bericht zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Über Wipro Limited

Wipro Limited (NYSE: WIT; BSE: 507685; NSE: WIPRO) ist ein namhaftes globales Dienstleistungsunternehmen für Informationstechnologie, Beratung und Geschäftsabläufe. Wir nutzen das Potenzial von kognitivem Computing, Hyperautomatisierung, Robotik, Cloud, Analysen und neuen Technologien, um unsere Kunden bei der Anpassung an die digitale Welt zu unterstützen und ihnen zum Erfolg zu verhelfen. Wipro genießt internationales Ansehen für sein umfassendes Serviceportfolio und seine starke Verpflichtung zu Nachhaltigkeit und guter Unternehmensbürgerschaft. Das Unternehmen beschäftigt über 180.000 engagierte Mitarbeiter und betreut Kunden auf sechs Kontinenten. Gemeinsam finden wir Ideen und stellen Verbindungen her, um eine bessere und vielversprechende neue Zukunft aufzubauen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen stellen die Ansichten von Wipro bezüglich zukünftiger Ereignisse dar, von denen viele naturgemäß ungewiss sind und sich außerhalb der Kontrolle von Wipro befinden. Solche Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen bezüglich der Wachstumsaussichten von Wipro, seiner zukünftigen finanziellen Betriebsergebnisse sowie seiner Pläne, Erwartungen und Absichten, sind jedoch nicht darauf beschränkt. Wipro weist die Leser darauf hin, dass die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen Risiken und Ungewissheiten unterliegen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den durch solche Aussagen vorhergesagten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem Risiken und Ungewissheiten in Bezug auf Fluktuationen bei unseren Einnahmen, Umsätzen und Gewinnen, unsere Fähigkeit, Wachstum zu generieren und zu steuern, den Abschluss geplanter unternehmerischer Maßnahmen, den intensiven Wettbewerb bei IT-Dienstleistungen, unsere Fähigkeit, unseren Kostenvorteil aufrechtzuerhalten, Lohnerhöhungen in Indien, unsere Fähigkeit, hochqualifizierte Fachleute einzustellen und zu halten, Zeit- und Kostenüberschreitungen bei Festpreis- und Zeitrahmenverträgen, Kundenkonzentration, Einwanderungsbeschränkungen, unsere Fähigkeit, unsere internationalen Geschäftstätigkeiten zu steuern, eine verringerte Technologienachfrage in unseren Hauptschwerpunktbereichen, Störungen in den Telekommunikationsnetzen, unsere Möglichkeiten, potenzielle Übernahmen erfolgreich abzuschließen und zu integrieren, die Haftung für Schäden aus unseren Dienstleistungsverträgen, den Erfolg der Unternehmen, in die wir strategische Investitionen tätigen, die Rücknahme steuerlicher staatlicher Anreize, politische Instabilität, Krieg, rechtliche Beschränkungen bei der Kapitalbeschaffung oder beim Erwerb von Unternehmen außerhalb Indiens, die unbefugte Nutzung unseres geistigen Eigentums und allgemeine wirtschaftliche Bedingungen, die unser Geschäft und unsere Industrie beeinträchtigen. Die durch die COVID-19-Pandemie verursachten Umstände könnten die Technologieinvestitionen senken, sich negativ auf die Nachfrage nach unseren Produkten auswirken, die Ausgabenquote der Kunden beeinflussen und sich negativ auf die Fähigkeit oder Bereitschaft unserer Kunden auswirken, unsere Angebote zu kaufen, Kaufentscheidungen potenzieller Kunden verzögern, unsere Fähigkeit zur Bereitstellung von Beratungsdiensten vor Ort sowie unsere Unfähigkeit, unsere Kunden zu beliefern, beeinträchtigen oder die Bereitstellung unserer Angebote verzögern. All dies könnte sich negativ auf unsere zukünftigen Umsätze, Betriebsergebnisse und die finanzielle Gesamtperformance auswirken. Unsere Geschäftstätigkeit kann zudem durch eine Reihe externer Faktoren im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie negativ beeinflusst werden, die sich unserer Kontrolle entziehen. Weitere Risiken, die sich auf unsere zukünftigen Betriebsergebnisse auswirken könnten, sind in unseren bei der United States Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen ausführlicher beschrieben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Jahresberichte auf Formular 20-F. Diese Einreichungen sind unter www.sec.gov verfügbar. Es ist möglich, dass wir mitunter schriftlich und mündlich zusätzliche zukunftsgerichtete Aussagen machen, darunter Aussagen, die in den Einreichungen des Unternehmens bei der SEC sowie in unseren Aktionärsberichten enthalten sind. Wir verpflichten uns nicht, von uns oder in unserem Namen gemachte zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201118006049/de/

Contacts

Medienkontakt:
Nisha Chandrasekaran
Wipro Limited
nisha.chandrasekaran@wipro.com